AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
14. April

Lydia
griech./lat.: "Frau aus Lydien"

14. April Lydia

persönliche Daten:

Lidwina (Lydia) * 1380, + 1433.

Sie stammte aus einer armen Familie aus der Nähe von Rotterdam (Niederlande) und wurde wegen ihrer Schönheit sehr bewundert und umschwärmt. Sie bat Gott, ihr die Schönheit zu nehmen. 1395 brach sie sich bei einem Sturz auf dem Eis eine Rippe und zog sich dadurch ein äußerst schmerzhaftes Leiden zu, das sie bis zu ihrem Tod mit heroischer Geduld ertrug.
Ab dem 20. Jahr ihrer Krankheit lebte sie nur noch von der Kommunion, immer mehr Visionen und mystische Entrückungen wurden ihr zuteil. Vielen Ratsuchenden wurde sie Trösterin und Helferin. Sie vermochte in die Zukunft zu schauen und erkannte und verstand die innersten Gedanken ihrer Besucher. Schließlich starb „die vor Leid Weinende” - so kann ihr Name auch gedeutet werden - nach 38 Jahren des Leidens in ihrem Elternhaus.

"Lidwina" kommt aus dem althochdeutschen und heißt "Freundin des Volkes". Manchmal wird der Name auch fälschlicherweise mit "die vor Leid Weinende" übersetzt.

Für "Lidwina" sind auch folgende Namen gebräuchlich: Lidwiga, Ludwina, Lidia,

Brauchtum:

Lidwina wird in den Niederlanden, hier ganz besonders in den Provinzen Nordbrabant und Utrecht, hoch verehrt. Dort ist sie Patronin vieler Schulen und Altenheime. Berühmt ist die Lidwina-Wallfahrt in Schiedam. Aber auch im Rheinland und Westfalen wird ihr Verehrung zuteil.

Darstellung:

Darstellung als rosenbekränzte Jungfrau mit Rosenstrauch und Kruzifix in der Hand, an einer Stickerei arbeitend.

Patron:

Patronin der Kranken, des Krankenapostolates, vieler Schulen, Kirchen und Altersheime.