AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
19. April

Konrad v.Ascoli
althochdt.: "der tapfere Berater"

 

persönliche Daten:

KONRAD MILANI von Ascoli Piceno* 18.9. 1234 in Ascoli Piceno,, + 1572, 19.4. 1289 ebd. Papst.

Konrad entstammte einer adligen Familie; sein Vater war Francesco M., seine Mutter Agnese geb. Saladini. Von Kindheit an befreundet mit Girolamo Massi (dem späteren Papst Nikolaus IV., 1288-1292), trat er mit ihm dem Fransziskanerorden bei. Nach seiner Priesterweihe machte er sich zunächst einen Namen als Prediger in Rom, wo er auch Theologie lehrte.

Nach 1274 wirkte Konrad eine Zeitlang als Missionar in Libyen. Er muß dort sehr erfolgreich gewesen sein. Er gibt einen Bericht, nach dem er dort mehr als 6.400 Personen getauft habe, der sich jedoch nicht als zuverlässig erwiesen hat. Er war jedoch der erste, der aus diesem Missionsgebiet Kinder nach Europa brachte, damit sie hier eine höhere Bildung erhielten.

Im Jahre 1278 schickte Papst Nikolaus III. Konrad zusammen mit Girolamo Massi, der inzwischen Generaloberer des Franziskanerordens geworden war, an den französischen Königshof. Die beiden Franziskaner sollten den König von Frankreich bewegen, mit dem König von Spanien (Aragón) Frieden zu schließen.

Nach dieser Mission lehrte Konrad in Paris Theologie. Auch hier erlangte er Berühmtheit durch seine Unterweisung, seine Predigten und seine karitative Tätigkeit. Nachdem sein Jugendfreund den Stuhl Petri bestiegen hatte, rief er Konrad nach Rom, um ihm die Kardinalswürde zu verleihen. Auf der Reise dorthin starb er in seiner Heimatstadt Ascoli.

Bald geschahen an seinem Grab zahlreiche Wunder. Im Jahre 1371 überführten die Franziskaner seine Gebeine in ihre neue Kirche. Seine Verehrung als Seliger wurde offiziell von Papst Pius VI. am 5.2.1792 bestätigt. Im Ordenskalender der Franziskaner ist sein Festtag am 19. April.

Für "Konrad" sind auch folgende Namen gebräuchlich: Conny, Conrad, Konny, Kord, Kuno, Kunz, Kurt,