AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
23. April

Adalbert
althochdt.: "durch Adel glänzend"

23. April Adalbert

persönliche Daten:

Adalbert von Prag * 956, + 997.

Er stammte aus einem böhmischen Adelsgeschlecht, erhielt seine Ausbildung von 972-981 an der Domschule in Magdeburg und wurde 983 zweiter Bischof von Prag.

Aus den heidnischen Gebräuchen der Bevölkerung erwuchsen ihm so große Schwierigkeiten, dass er sein Bichofsamt nieder legte und 989 in das Benediktinerkloster in Rom eintrat. 992 nahm er sein Bischofsamt in Prag wieder auf, pilgerte nach Rom und wirkte 996/97 an der Weichselmündung (Danziger Bucht) bei den Preußen, wo er den Märtyrertod erlitt.
Er wird auch Apostel der Preußen genannt.

Für "Adalbert" sind auch folgende Namen gebräuchlich: Albert, Alberta, Albertine, Albrecht, Äbi, Bela, Bertin,

Darstellung:

Darstellung im Bischofsornat mit Adler, der seinen Leichnam verteidigt, Keule oder Lanze tragend, Regen erflehend; mit 7 Spießen, mit Ruder, sein abgeschlagenes Haupt in Händen.

Patron:

Adalbert von Prag ist Patron Preußens, besonders verehrt in: Berlin, Eisenstadt, Görlitz

Wetterregel:

"Am Adalbertstag kann verstecken ihre Socken eine Krähe im Roggen."