AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
27. April

Petrus Kanisius
griech./lat.: "der Fels"

27. April Petrus Kanisius

persönliche Daten:

Petrus Canisius * 1521, + 1597. Kirchenlehrer.

Er stammte aus Nimwegen (Niederlande), entschloß sich entgegen dem Wunsch des Vaters zum Studium der Theologie in Köln und schloß sich 1543 als erster Deutscher den Jesuiten an.

Ab 1544 hielt er in Köln Vorlesungen und übersetzte ab 1546 Bücher in die deutsche Sprache. 1546 wurde er zum Priester geweiht und viel als Berater in wichtigen Angelegenheiten eingesetzt. 1549 legte er als 8. Jesuit das Ordensgelübde ab.

Er war maßgeblich am Wiederaufbau der katholischen Kirche in Deutschland beteiligt und war sogar der eigentliche Träger der Gegenreformation. Petrus Canisius wirkte hauptsächlich in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz. Er lehnte dreimal die ihm angetragene Bischofswürde ab und war der 1. Provinzial der oberdeutschen Provinz der Jesuiten. Als solcher baute er den Orden organisatorisch aus und gründete mehrere Kollegien (Gymnasium und Hochschule mit Internat bei unentgeltlichem Unterricht).

Auf dem Gebiet der Kirchenpolitik hatte er großen Einfluß und stand mit fast allen führenden Persönlichkeiten in persönlichem Kontakt. Er wurde zu wichtigsten Verhandlungen auf Reichstagen beigezogen und kritisierte in seinen Reformvorhaben scharf die Haltung des Großteils des Klerus. Die nachhaltigste Wirkung erzielte er durch seine schriftstellerischen Arbeiten. Wegen Differenzen mit seinen Oberen wurde er nach Fribourg (Schweiz) versetzt, später sollte er wieder zurückkehren, was aber die Bevölkerung, der Magistrat und der Klerus von Fribourg nicht zuließen.

Darstellung:

Darstellung mit Buch, Kruzifix und Totenkopf, im Heiligenschein JHS, das Wort „Caritas“ von Engeln im Lichtglanz getragen, vor der Gottesmutter knieend.

Patron:

Patron der katholischen Schulorganisation Deutschlands, der Diözesen Brixen und Innsbruck.

Wetterregel:

„Hat St. Peter das Wetter schön, / kannst du Kohl und Erbsen sä'n.”
Auf des heiligen Peters Fest, / sucht der Storch sein Nest.