AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
02. Mai

Wiborada
althochdt.: "die weibliche Ratgeberin"

Wiborda

Persönliche Daten:

Einsiedlerin bei St. Gallen, Märtyrerin ( † 925 in St. Gallen/Schweiz)

Wiborada war eine Einsiedlerin und eine Märtyrerin  der katholischen Kirche. Sie lebte als Inklusin  in St. Gallen und wurde während eines Einfalls von Ungarn getötet.

Ihre Ruhestätte, deren genaue Lage bei der Kirche St. Mangen heute nicht mehr bekannt ist, war über Jahrhunderte hinweg Ziel vieler Wallfahrer.

Wiborada wurde im Jahr 1047 – als erste Frau überhaupt – durch Papst Clemens II.  heiliggesprochen.

Wird dargestellt:

 Wiborada wird  in Ordenstracht dargestellt; als Attribute sind ihr eine Hellebarde als Verweis auf ihr Martyrium und ein Buch beigegebe.

Patron:

Sie gilt als Schutzpatronin der Pfarrhaushälterinnen, Köchinnen, Bibliotheken und Bücherfreunde. Ihr Fest wird am 2. Mai als Eigenfeier des Bistums St. Gallens begangen