AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
13. Oktober

Koloman
keltisch: "schlanker Stein"

13.  Oktober Koloman

Persönliche Daten:

Koloman + 17.7.(?)1012.

Er stammte aus Irland und befand sich auf einer Pilgerfahrt ins Heilige Land. Nach einem Bericht des Abtes Erchenfried von Melk (Niederösterreich, + 1163) fiel Koloman durch seine fremde Kleidung auf, wurde als Spion verdächtigt und an einem Baum erhängt.

Seine Verehrung verbreite sich von Melk aus im süddeutschen Raum besonders in der bäuerlichen Bevölkerung. Viele Kirchen und Kapellen in Österreich, Bayern und Schwaben sind ihm geweiht.

Zum Kolomanstag findet in St. Koloman noch heute alle fünf Jahre jeweils am Erntedankfest ein Kolomaniritt statt. Den Holunderstrauch, an dem Koloman angeblich erhängt wurde, kann man heute noch an der Rückwand des Stockerauer Frauenklosters betrachten.

Darstellung:

Darstellung als Pilger mit einem Strick in der Hand, mit Rute und Zange (Marterwerkzeuge).

Patron:

Patron der zum Tod durch den Strang Verurteilten; des Viehs; der Reisenden; gegen Krankheiten, Kopf- und Fußleiden, Pest, Unwetter, Feuersgefahr, Ratten- und Mäuseplagen

Gegen Seuchen und Unwetter helfe, wenn man das "Kolomani-Büchlein" bei sich trage. Auf ihn geweihte Quellen gelten als heilkräftig, der Koloman-Segen schütze vor Feuer.

Wetterregel:

"Hl. Koloman, / schick mir einen braven Mann."