AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
17. Oktober

Ignatius v.Antiochien
lat.: "der Feurige"

17.  Oktober Ignatius von Antiochien

Persönliche Daten:

Ignatius von Antiochien * um 35, † 17. Oktober (?) vor 117 in Rom.

Wird auch am 1. Februar verehrt

Nach der Bischofsliste von Antiochia war er Nachfolger des Evodius und damit „zweiter nach Petrus“. Die spätere Legende machte ihn zu dem Kind, das Jesus in seine Arme schloß. Er soll Schüler des Apostels Johannes gewesen sein.

Unter Kaiser Trajan wurde er gefesselt nach Rom gebracht, wo ihn der Tod durch wilde Tiere erwartete. Auf dieser Fahrt suchten ihn Abgesandte christlicher Gemeinden auf, durch die er seine berühmten 7 Briefe an verschiedene Gemeinden übermitteln ließ. Durch diese Briefe ist er einer der frühesten und wichtigsten Zeugen des christlichen Glaubens der alten Kirche und vertritt ihre monarchische Verfassung, nach der der Bischof unter anderem der von Gott über Christus mit Vollmacht ausgestattete Leiter der Gemeinde ist. Die Gesamtheit aller Gemeinden nennt er erstmals „katholische (allumfassende) Kirche“.

Die sieben griechischen Briefe des Ignatius von Antiochien gibt es in deutscher Übersetzung online zu lesen in der "Bibliothek der Kirchenväter" von Gregor Emmenegger

Für "Ignatius" sind auch folgende Namen gebräuchlich: Ignaz, Inigo, Natz,

Darstellung:

Darstellung als Bischof, meist mit Löwen neben ihm, auch mit „JHS“ oder „Jesus“. (Die Legende berichtet, Heiden hätten das Herz aus seiner Leiche geschnitten und darauf mit goldenen Buchstaben diese Worte geschrieben gefunden.)

Patron:

Patron gegen Halsschmerzen und Grind - einer Hautinfektion, die hauptsächlich bei kleinen Kindern auftritt