AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
23. Oktober

Severin v.Köln
lat.: "der Strenge"

23. Oktober Severin von Köln

Persönliche Daten:

† 397 (?) in Bordeaux in Frankreich (?)

Severin von Köln lebte im 4. Jahrhundert und war ein Zeitgenosse des hl. Martin von Tours.
Einer Quelle zufolge bekämpfte er den Arianismus.
In der Legende wird er wegen seiner Fähigkeit gerühmt, himmlischen Gesang wahrnehmen zu können.

Historisch ist über ihn kaum etwas bekannt. Sein Kult ist, besonders in Köln, sehr alt. Grabungen unter der Severinkirche in Köln zeigen, dass der Heiligen hier in einer kleinen Friedhofkirche begraben wurde.

In merowingischer Zeit war er hoch verehrt. Die Reliquien befanden sich seit Ende des 11. Jahrhunderts in einem mit Gold belegten Schrein; heute ist davon nur noch eine einzige Emailplatte mit dem Bild des Heiligen erhalten, der Rest wurde in der französischen Revolution eingeschmolzen.

Für "Severin" sind auch folgende Namen gebräuchlich: Frin, Frins, Seurin, Sören,

Darstellung:

Darstellung als Bischof, ein Kirchenmodell (Severinkirche) haltend, den Blick zum Himmel gerichtet.

Patron:

Patron der Stadt Köln; der Weber; für Regen; gegen Unglück und Trockenheit

Wetterregel:

Spätestens ab Severin ist mit Frost als Vorbote des Winters zu rechnen: "Wenn's St. Severin gefällt, / bringt er mit die erste Kält'."