AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
28. Oktober

Simon
hebräisch: "der Erhörte"

28. Oktober Simon

Persönliche Daten:

Simon der Zelot , Apostel.

Er wird in den Apostelkatalogen erwähnt und hat bei Matthäus und Markus den Beinamen „Kananäer“, weshalb er bisweilen mit dem Bräutigam auf der Hochzeit zu Kanaan gleichgesetzt wird.

Das Wort „Zelot“ bedeutet Eiferer. Er war also vor seiner Berufung durch Jesus Angehöriger der religiösen Partei der Zeloten.

Über sein sonstiges Leben und Wirken ist nichts überliefert. Reliquien von ihm werden in Rom, Köln und anderen Orten gezeigt.

In Pötzmes (Bistum Augsburg) gibt es seit 1590 eine Simon-Wallfahrt. Der Simonstag wird außerdem in einigen Regionen als Lostag für das Wetter angesehen.

Für "Simon" ist auch Simone gebräuchlich.

Darstellung:

Darstellung mit einem Kreuz oder einer Säge (Marterwerkzeug), in einem Buch (Hl. Schrift) blätternd.

Patron:

Patron der Färber, Gerber, Holzschläger (Säge), Lederarbeiter, Weber, Maurer.

Wetterregel:

"Wenn Simon und Judas vorbei, / so rückt der Winter herbei."
"Simon und Juda die zwei, / führen oft Schnee herbei."
"Simon und Judä, / hängen an die Stauden Schnee."
"Simon und Judas / fegen das Laub in die Gass."
"Bevor dich Simon - Judas schaut, / pflanze Bäume, schneide Kraut."
"Es sitzen auch die heiligen Herrn, / am warmen Ofen gern."
"Wer Weizen sät am Simonstage, / dem trägt er goldne Ähren ohne Frage."