AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
07. November

Engelbert
althochdt.: "wie ein Engel glänzend"

7. November Engelhard

Persönliche Daten:

*1185 (?), + 7.11.1225.

Er war der Sohn des Grafen Engelbert von Berg und wurde von Kind an auf den geistlichen Beruf vorbereitet.
Mit 13 Jahren wurde er Probst in Köln und ein Jahr später Domprobst. Weil er bei einem Thronstreit auf der falschen Seite stand, wurde er abgesetzt und exkommuniziert. Er unterwarf sich aber dem Papst und wurde wieder in die Domprobstei eingesetzt.

1216 wurde er einstimmig zum Erzbischof von Köln gewählt und 1217 zum Bischof geweiht. Als solcher tilgte er die langjährigen Verheerungen in seinem Kirchengebiet und leistete den wirtschaftlichen und geistigen Wiederaufbau. Er erwarb sich die Gunst Kaiser Friedrichs II, wurde Vormund dessen Sohnes Heinrich und zum Reichsverweser ernannt. 1222 krönte er sein Mündel Heinrich in Aachen zum König.

Engelbert trat tatkräftig für die Rechte der Armen ein und beschützte namentlich die geistlichen Besitztümer gegen die Übergriffe der Landvögte. Dadurch zog er sich den Haß des Adels zu und wurde bei Gevelsberg (nordöstlich von Köln) von Beauftragten des Vogtes von Essen ermordet.
Seine Gebeine ruhen im Kölner Dom (barocker Engelbert-Schrein) und im Altenberger Dom.

Darstellung :

als Erzbischof mit Pallium und Buch.