AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
20. November

Korbinian
althochdt.: "berühmter Walter"

20. November Korbinian

Persönliche Daten:

erster Bischof von Freising,
* um 680 bei Paris/Frankreich;† um 725 in Freising/Bayern

Er stammte wahrscheinlich aus der Gegend südlich von Paris.
Seine Mutter Corbiniana war Keltin (Irin), sein Vater Waltekis Franke. Der Heilige erhielt bei der Taufe den Namen seines Vaters, wurde aber später nach seiner Mutter stets Korbinian genannt.

Er lebte in der Nähe seines Heimatortes 14 Jahre als Einsiedler, machte um 709/710 eine Wallfahrt nach Rom und gründete unterwegs in Kains bei Meran ein kleines Kloster mit eigener Regel. Vom Papst wurde er zum Bischof geweiht und beauftragt, als Glaubensbote im Frankenreich das Evangelium zu verkünden.

Auf Bitten des bayerischen Herzogs Grimoald schlug er seinen Sitz in Freising auf und wurde so erster Bischof von Freising, von wo er eine umfassende apostolische Wirksamkeit entfaltete.
Korbinian kritisierte den Herzog wegen seines Lebenswandels und mußte für einige Jahre nach Kains fliehen, von wo ihn der Nachfolger von Grimoald zurück holte.

Auf seinen Wunsch wurde er in Kains begraben, seine Gebeine aber 769 nach Freising übertragen.

Darstellung:

Darstellung als Bischof mit Buch, Stab und Kirche. Mit einem bepackten Bären (nach der Legende zerriß ein Bär das Maultier des Heiligen und mußte dafür selbst das Gepäck des Heiligen nach Rom tragen).

Patron:

Er ist Patron der Diözesen München-Freising und von Bozen-Brixen.