AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
27. November

Virgil
lat.: "nach dem römischen Geschlecht der Vergilier"

27. November Virgil

Persönliche Daten:

Bischof von Salzburg, Glaubensbote, * um 700 in Irland; † 784 in Salzburg/Österreich

Er war ein irischer Mönch, der wegen seiner mathematischen Kenntnisse in seiner Heimat „der Geometer“ genannt wurde. 742 verließ er Irland, um in Germanien zu missionieren, kam 743 an den Hof Pippins d.J., der ihn an Herzog Odilo von Bayern weiter empfahl. Dieser betraute Virgil mit dem vakanten Bischofsstuhl von Salzburg. Wegen seines Streits mit Korbinian wurde er vorerst noch nicht zum Bischof geweiht.

Bonifatius nahm mehrfach Anstoß an Virgil, unter anderem wegen seiner grammatikalisch nicht korrekt formulierten Taufformel und an seiner Lehre von der Kugelgestalt der Erde. Papst Zacharius entschied 748 in der Frage der Taufformel für Virgil, in der Frage der Bischofsernennung jedoch gegen ihn.

Nach dem Tod von Bonifatius empfing Virgil 755 die Bischofsweihe. Noch vor 767 schloß er das kurz vorher von Herzog Tassilo eroberte Kärnten an die Diözese Salzburg an.

Er baute den ersten Dom von Salzburg und legte ein „Verbrüderungsbuch“ an. 774 übertrug er die Reliquien des hl. Rupert und seiner Gefährten in den Dom, in dem Virgils Leib ebenfalls ruht.

Darstellung:

als Bischof mit Kirchenmodell (doppeltürmiger romanischer Dom).

Patron:

Patron des Landes Salzburgs und der Stadt Salzburg; der Kinder; in Geburtsnöten; der Diözese Salzburg und der Diözese Graz-Seckau

Wetterregeln:

"Friert es auf Virgilius, im Märzen Kälte kommen muss."