AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
06. Dezember

Nikolaus
griech.: "Sieger über das / aus dem Volk"

6. Dezember Nikolaus

Persönliche Daten:

Metropolit von Myra, Wundertäter, * um 280 / 286 in Patara/Türkei; † zwischen 345 und 351 in Myra/Türkei

Er war Bischof von Myra (etwa 70 km südwestlich von Antalya/Türkei). Historisch glaubhaft belegt ist, dass sein Vater ein reicher, sehr frommer Mann und sein Onkel Nikolaus der Ältere Bischof von Myra war, der seinen Neffen auch zum Priester weihte. Um diese Zeit verlor Nikolaus seine Eltern bei einer Pestepidemie und verteilte daraufhin sein ganzes Vermögen an die Armen.
Sein geistlicher Onkel baute ein Kloster und setzte ihn als Abt ein. Nikolaus pilgerte ins Heilige Land und wurde nach der Rückkehr vom Volk als neuer Bischof ausgerufen.

Um 310 wurde er bei einer Christenverfolgung eingekerkert, weshalb er den Beinamen „Bekenner“ erhielt. Auf dem Konzil von Nicäa 325 verteidigte er mit vielen anderen Bischöfen die Wesensgleichheit der 3 göttlichen Personen.

Er starb mit 65 Jahren an einem Freitag, den 6.12.343 oder 350, nach einer anderen Aufzeichnung 345 oder 352. (Die Jahre, in denen der 6. Dezember auf einen Freitag fiel, waren 345 und 351, so dass eines dieser beiden Jahre für seinen Tod in Frage kommt).

Sein Kult ist in Myra und Konstatinopel seit dem 6. Jahrhundert nachzuweisen und verbreitete sich von Griechenland aus bald über ganz Europa; in Rußland wurde er besonders beliebt. Seit dem 11. Jahrhundert zählt er zu den 14 Nothelfern.

Zahlreiche Legenden ranken sich um diesen Heiligen: z.B. habe er 3 unschuldig angeklagte Offiziere vom Tode gerettet; er habe 3 armen Jungfrauen heimlich Beutel mit Gold als Aussteuer geschenkt, damit sie heiraten konnten; Schiffern habe er bei stürmischer See geholfen, so dass das Schiff nicht untergegangen ist; ein verbrecherischer Wirt schlachtete drei Schüler, die bei ihm eingekehrt waren und pökelte sie in einem Faß ein – Nikolaus erweckte sie wieder zum Leben und bestrafte den Wirt.

Im 13. Jahrhundert entstand der Nikolaus-Brauch, bei dem am Vorabend des 6. Dezembers ein bärtiger Nikolaus zu den Kindern kommt, sie belehrt und ihnen kleine Geschenke bringt.

Darstellung:

Darstellung als hagerer Bischof, mit weißem Bart, trägt das Evangelienbuch, darauf drei goldene Kugeln (Jungfrauenlegende bzw. weil er auf dem Konzil von Nicäa die Wesensgleichheit der 3 göttlichen Personen verteidigte) bzw. 3 Brote oder Steine (Rettung der Stadt Myra vor Hungersnot). Mit 3 aus einem Bottich steigenden Knaben (Schülerlegende). Mit Anker und Schiff (Rettung der Seeleute).

Patron:

Patron von Russland, Lothringen; von Amsterdam, Fribourg in der Schweiz, Meran, Ancona, Bari, Trani in Apulien und New York; der Advokaten, Apotheker, Bandmacher, Bauern, Bierbrauer, Chorknaben (Ministranten), Fährleute, Faßbinder, Feuerwehrleute, Fischer, Fischhändler, Flößer, Gefangenen, Jungfrauen, Kinder, Knopfmacher, Leinenweber, Metzger, Notare, Parfümeriehändler, Pilger, Reisenden, Richter, Schnapsbrenner, Schüler, Rechen- und Schreiblehrer, Schiffer, Seeleute, Spezereikaufleute, Spitzenhändler, Tuchhändler, Tuchscherer, Weber, Wirte und Weinhändler. Der Kerzenzieher, Steinbrucharbeiter, Steinmetze, gegen Diebe, für Wiedererlangung gestohlener Gegenstände und eine glückliche Heirat; gegen Wassergefahren, 

Wetterregeln:

"Regnet es an Nikolaus wird der Winter streng, ein Graus."
"Trockener St. Nikolaus, milder Winter rund um's Haus."
"Fließt zu Nikolaus noch Birkensaft, dann kriegt der Winter keine Kraft."
"St. Nikolaus spült die Ufer aus."

 


 Startseite  Aktuelles |  Gauverband |  Sachgebiete |  Archiv |  KontaktSeitenanfang 

© Copyright 2016 Chiemgau Alpenverband e.V.

boysvids.org