AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
17. Januar

Antonius
"der vorne Stehende"

17. Januar Antonius

persönliche Daten:

Antonius (der Große) * 251/252, + 356.

Er stammte von vermögenden Eltern aus Mittelägypten ab und verschenkte nach deren Tod mit etwa 20 Jahren sein Vermögen.

Er verbrachte ein asketisches Leben als Einsiedler am Rande der Wüste. Antonius wurde berühmt und viele Jünger versammelten sich um ihn.

308 ging er während einer Christenverfolgung nach Alexandria und stärkte dort die gefangenen und verurteilten Christen. Nach seiner Rückkehr in die Wüste empfing er viele Besucher, die Rat und Heilung von ihm erhofften. Antonius korrespondierte mit Kaiser Konstantin und seinen Söhnen.

Er starb im Alter von 105 Jahren und hatte schon zu seiner Zeit sehr großen Einfluß. Wie in Ägypten bildeten sich im Abendland bald Einsiedlergemeinden, die Vorbild für die dann entstehenden eigentlichen Mönchsgemeinschaften wurden.

Die Verehrung von Antonius kam schon im 5. Jahrhundert ins Abendland und erreichte vom 14. Bis zum 18. Jahrhundert ihren Höhepunkt.

Wegen seines Kampfes mit den dämonischen Tiergestalten ist er in Tirol als „Fackentoni“, im Münsterland als „Swinetünnes“ bekannt.

Die Brüder des Antoniusordens durften für die Armenpflege ihre Schweine frei weiden lassen; das „Antoniusschwein“ trug als Kennzeichen ein Glöckchen um den Hals. Vielerorts gehört Antonius zu den 14 Nothelfern und ist einer der 4 Marschälle.

Für "Antonius" sind auch folgende Namen gebräuchlich: Ante, Antek, Anthony, Anton, Antoniette, Toni, Tünn, Tünnes,

Darstellung:

Darstellung als Einsiedler mit Bettlerglocke in der Hand und Kreuzstab in T-Form. Als Abt von 2 Teufeln und 2 knienden Männern umgeben. Vor einer Höhle, vom Teufel versucht, der ihn verprügelt.

Patron:

Patron der Haustiere (besonders Schweine), der Bürstenmacher, Handschuhmacher, Korbmacher, Metzger, Pächter, Schweinehirten, Totengräber, Weber, Zuckerbäcker. Gegen Feuersnot, Pest und andere ansteckenden Krankheiten, Viehseuche, Entzündungen und Hautkrankheiten.

Wetterregel:

„Wenn Antoni die Luft ist klar / gibt's bestimmt ein trocknes Jahr.”
„Große Kälte am Antoniustag, / machmal nicht lange halten mag.”
„Antonius mit dem weißen Bart, / regnet's nicht, er mit dem Schnee nicht spart.”
„Um Antonius nehmen die Tage zu / um eine kleine Mönchesruh'.”
"Sankt Anton mit dem weißen Bart, wenn er nicht regnet, mit Schnee er nicht spart."
"Große Kälte am Antonitag - große Hitze am Laurenzitag (10.8.)."

 


 Startseite  Aktuelles |  Gauverband |  Sachgebiete |  Archiv |  KontaktSeitenanfang 

© Copyright 2016 Chiemgau Alpenverband e.V.

boysvids.org