AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
03. Februar

Blasius
lat.: "der Lispelnde/Stammelnde"

3. Februar Blasius

persönliche Daten:

Blasius + um 316.

Er war Bischof in Armenien und starb als Märtyrer. Über sein Leben berichten nur Legenden. Er gehört zu den 14 Nothelfern.

Nach der Legende soll Blasius sich wegen der Christenverfolgung in einer Höhle versteckt haben, wo er von wilden Löwen, Tigern und Bären bewacht wurde. Vögel trugen ihm Nahrung zu, er segnete wilde Tiere und heilte ihre Verletzungen. Die Jäger fanden kein Wild mehr, da sich alle Tiere zu Blasius geflüchtet hatten. Aus dieser Einsiedelei heraus habe er sein Bistum geleitet. Eine arme Frau, die durch Blasius' Gebet ihr vom Wolf geraubtes Schwein zurück erhalten hatte, ernährte ihn, brachte Schweinskopf, Brot und Kerze, für ihn hatte sie das wieder erlangte Schwein geschlachtet. Sie erhielt den Auftrag, jährlich in seinem Namen eine Kerze zu seinem Gedächtnis zu opfern.

Im Gefängnis soll er einen Jungen, der eine Fischgräte verschluckt hatte, durch sein Gebet vor dem Erstickungstod gerettet haben.

Von 'Blasius' leiten sich folgende Namen ab: Blasi, Blase, Blaise, Biagio, Blasco, Blazek.

Brauchtum

Blasius wird im Orient seit dem 6. Jahrhundert und im Abendland spätestens seit dem 9. Jahrhundert als Patron gegen Halsleiden verehrt. Daraus entwickelte sich seit dem 16. Jahrhundert die Tradition des Blasiussegens, bei dem zwei geweihte Kerzen in Form eines Andreaskreuzes zur Segnung vor den Hals gehalten werden.

Schon früher, im 12. Jahrhundert, existierte ein Gebet zu Blasius gegen Kehlschwellungen. Dieses Brauchtum geht auf die Legende zurück, die von Blasius' Zeit im Kerker erzählt.

Im ländlichen Bereich war Blasius lange Zeit auch als Wetterpatron von Bedeutung. Danach heißt es, der Blasiustag bringe das Winterende oder auch Schäden durch Sturm.

Darstellung:

Die reich ausgestaltete legendäre Lebensgeschichte gibt verschiedenartige Darstellungen: - als Bischof mit brennender Kerze bzw. mit zwei gekreuzten Kerzen in der Hand. - Mit eiserner Hechel (er wurde mit eisernen Kämmen zerfleischt). - Tiere des Waldes umgeben ihn in der Einsamkeit, Vögel bringen im Speise (die Legende berichtet derartiges über seine Verfolgung und Vertreibung von seinem Bischofssitz). - Mit einem Schweinskopf in der Hand

Patron:

Patron: im Orient ist Blasius seit dem 6. Jahrhundert Patron gegen Halsleiden, im Abendland spätestens seit dem 9. Jahrhundert .  Er ist Patron der Ärzte, Bauarbeiter, Gerber, Gipser, Haustiere, Hutmacher, Maurer, Schneider, Schuhmacher, Seifensieder, Steinhauer, Strumpfwirker, Weber.

Wetterregel:

„St. Blasius ist auf Trab, / stößt dem Winter die Hörner ab”
„Kerzensegen im Schnee / Palmkätzchenweihe im Klee!”
„Blasius ohne Regen, / folgt ein guter Erntesegen.”

 


 Startseite  Aktuelles |  Gauverband |  Sachgebiete |  Archiv |  KontaktSeitenanfang 

© Copyright 2016 Chiemgau Alpenverband e.V.

boysvids.org