AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
15. August

Mechthild v.Magdeburg
althochdt.: "kraftvolle Kämpferin"

15. August Mechthild von Magdeburg

Persönliche Daten:

Nonne, Mystikerin(* um 1208 in Magdeburg/Sachsen-Anhalt; † um 1290 bei Eisleben in Sachsen Anhalt).

Von ihrem äußeren Leben gibt es nur wenig gesicherte Informationen: Vermutlich von adligen Eltern abstammend, erhielt Mechthild eine gute Bildung. Mit 12 Jahren hatte sie ihr erstes mystisches Erlebnis. Etwa mit 20 Jahren zog sie nach Magdeburg,wo sie über 30 Jahre als Begine nach der Regel des hl. Dominikus lebte. Um 1250 begann sie auf Zuspruch ihres Beichtvaters Heinrich von Halle in poetischen Versen und Hymnen über die Wonnen und Qualen ihrer mystischen Erfahrungen mit Gott zu schreiben. Ihre in deutsch verfassten Aufzeichnungen stellte Heinrich von Halle zu sechs Büchern des »Fließenden Lichts der Gottheit« zusammen. Es war das erste in deutscher Sprache verfasste Werk der Mystik.

Das Aufsehen, das sie mit dieser Schrift und ihrer Zeitkritik am realen Ordensleben, der Kirche und der Welt erregte, hat sie vermutlich veranlasst, die letzten Jahre ihres Lebens zurückgezogen im Zisterzienserkloster Helfta zu verbringen.

Der Stadtklerus entzieht auf einer Diözsansynode den Magdeburger Beginen das Recht auf Selbstverwaltung und Selbstbestimmung in geistlichen Fragen, unterbindet so den Einfluss der Dominikaner und unterstellt sie dem Pfarrklerus. Es ist der Versuch, die Beginen geistig von der Armutsbewegung abzunabeln.

Im Kloster traf sie u. a. auch die junge Gertrud von Helfta. Sie lebte noch 12 Jahre im Kloster und fügte in dieser Zeit noch ein 7. Buch zu Ihren Aufzeichnungen hinzu.

 


 Startseite  Aktuelles |  Gauverband |  Sachgebiete |  Archiv |  KontaktSeitenanfang 

© Copyright 2016 Chiemgau Alpenverband e.V.

boysvids.org