AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Aktuelles
Dienstag, 18. Oktober 2016

Die hohe Bedeutung der Tracht bewahren Aus der Gauherbstversammlung des Chiemgau-Alpenverbandes

Von: Christiane Giesen/v. A.Moka

Der offizielle Presse-Bericht:

Da der Chiemgau-Alpenverband heuer 90 Jahre alt wird, wurde die Gauherbstversammlung im Gründungsort in Marquartstein abgehalten. Mit fast 200 Trachtlern aus den 23 Trachtenvereinen des Chiemgau-Alpenverbandes war die Ver-sammlung im Gasthof Prinzregent sehr gut besucht. Noch draußen wurden die Gäste von den Marquartsteiner Alphornbläsern stimmungsvoll begrüßt, im Saal spielten die Polka Dots zünftig auf. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorstand des GTEV Marquartstein-Piesenhausen, Martin Heiler, sagte Marquartsteins Bürgermeister Andreas Scheck, er sei stolz darauf, dass Marquartstein der Sitz des Chiemgau-Alpenverbandes ist und stolz auf seine Trachtler.

Gauvorstand Miche Huber wies auf die Bedeutung der Tracht hin, für die gerade die Jungen ein noch nie da gewesenes Interesse zeigen. Es sei besonders wichtig, dass die Tracht getragen werde, denn sie mache Anlässe feierlicher und sei eine Orientierung für andere. Bei manchen falle ihm ein schleichender Prozess auf, sagte Huber, dass die Festtagstracht nämlich nur bei Vereinsangelegenheiten getragen werde. Es sei aber wichtig, sie genauso bei hohen kirchlichen und privaten Festtagen anzulegen. Überhaupt sollte über Sinn und Bedeutung der Tracht viel mehr gesprochen werden. Zum neuen Bildungshaus des Bayerischen Trachtenverbandes in Holzhausen berichtete Huber, dass es nach Eingang aller Zuschüsse im nächsten Jahr schuldenfrei sei. Der Betrieb mit einem vollen Seminarprogramm zu den verschiedensten Themen der Tracht, wie Jugendleiterschulungen Musikseminare aber auch Handwerkliches wie Goldstickerei, Stoffdruck oder Spinnkurse liefen sehr gut. Der Gauvorstand berichtete auch vom neuen „Sorgentelefon Ehrenamt“ der Baye-rischen Staatskanzlei, das man bei ernsthaften Problemen unter der Telefonnumer 089/1222212 in Anspruch nehmen kann.

Wichtiger Tagesordnungspunkt war die Ehrung zweier engagierter Trachtler. Martin Pfaffinger aus Hittenkirchen und Miche Stephan aus Rottau erhielten das silberne Verdienstzeichen des Gaus für 25 Jahre Tätigkeit im Vereinsausschuss, überreicht von Gauvorstand Miche Huber und seinem Stellvertreter Georg Westner.

Bei den Berichten aus den verschiedenen Sachgebieten verlas die zweite Schriftführerin Claudia Rabe das Kurzprotokoll von der Frühjahrsversammlung in Rottau und berichtete über die Aktivitäten des Gauverbands im letzten halben Jahr. Überaus gelungen war das Gaufest in Unterwössen, was im Lauf der Versammlung immer wieder bestätigt wurde. Blasmusikwart Andreas Hilger informierte über die gelungenen Auftritte der Gaugruppe, der Rottauer Goaßlschnalzer und der Rottauer Tanzlmusi auf der Alten Wiesen in München. Im nächsten Jahr werde die Alte Wiesen an 18 Tagen stattfinden, so dass starke Unterstützung notwendig sei. Auch beim Großprojekt der Erzdiözese „100 Jahre Patrona Bavariae“, einer Sternwallfahrt nach München am 13. Mai 2017 sei der Gauverband mit seinen Fahnenabordnungen gefordert. Bis zu 30 000 Teilnehmer werden erwartet. Heuer findet von 4. bis 6. November das Volksmusikseminar bei Gasthof Ott in Staudach statt.

Über eine Musikprojektwoche an der Grundschule in Übersee informierte Volksmusikwart Thomas Hiendl. Er habe mit den Schülern Volkslieder gesungen und die Ziach erklärt, was begeistert aufgenommen wurde. Singstunden des Chiemgau-Alpenverbandes werden am Freitag, 4. November, in Amerang am Donnerstag, 24. November, in Rottau, am Freitag, 10. Feb-ruar, in Atzing und am Montag, 8. März in Unterwössen abgehalten. Trachtenwartin Elisabeth Tengler berichtete von einer Sitzung der Trachtenwarte in Übersee mit der Trachtennäherin Angelika Hofer. Wenn genügend Interesse besteht, kann ein “Drahröcke- Kurs“ angeboten werden. Am Samstag, 22. Oktober, ist ein Ranzenstickkurs in Übersee. Vom Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit informierte Anita Moka, dass der Heimat- und Trachtenbote ab März auch online gelesen werden könne. Besonders dankte sie dem Berichterstatter der Heimatzeitungen Ludwig Flug für die gute Zusammenarbeit beim diesjährigen Gaufest in Unterwössen. Mit durchschnittlich 150 Lesern pro Tag wird die Homepage des Gauverbands sehr gut angenommen. Zweiter Gauvorplattler Max Irlinger dankte den Vereinen, die der Gaugruppe Übungsräume zur Verfügung stellen. In diesem Jahr gab es neun Proben. Beim Gauball zum 90. Jubiläum am 29. Oktober in Grassau wird jeder der 23 Vereine sich mit einem aktiven Paar beteiligen. Am 13. August wird das gauoffene Preisplattln in Traunstein stattfinden.

Von 23 Proben der Gaujugend berichtete Monika Hiendl. Ende September fand wieder der traditionelle Auftritt der Gaujugend in der Stachus-Passage in München statt. Die Jugendlichen seien mit viel Freude dabei gewesen und hätten große Resonanz bei den Zuschauern gehabt, so Hiendl. Einen positiven Kassenbericht verlas Kassier Klaus Weisser, dem Kassenprüfer Jakob Riedlsperger eine hervorragende Kassenführung bestätigte. Er hatte die Kasse mit Sebastian Schmid geprüft, so dass die Vorstandschaft einstimmig entlastet wurde.

Beschlossen wurde weiter, dass die Gaufrühjahrsversammlung am Freitag, 21. April, in Bernau stattfindet und der Gauball am 21. Oktober 2017 in Schleching, die Gauherbstversammlung am 13. Oktober in Frasdorf. Bei der freien Aussprache dankte der Vorstand des GTEV Unterwössen Reinhard Kurz-Hörterer als Ausrichter für den hervorragenden Besuch und die gute Zusammenarbeit beim Gaufest. Georg Fischer junior aus Prien bedauerte, dass beim Kirchenzug oft schon viele Trachtler vor der Messe wieder zurückgingen. Zu ausführliche Grußworte hielt er bei der Bitt- und Dankwallfahrt nach Raiten für störend. Anna Pfisterer und Martina Huber luden zum Hoagart „Frisch aufgspuid und gsunga“ am Samstag, 19. November, im Gasthof Feldwies ein. Abschließend wies Gauvorstand Miche Huber darauf hin, dass das 90jährige Bestehen des Chiemgau-Alpenverbands am Samstag, 29. Oktober, um 17 Uhr mit einer Gedenkfeier in der Pfarrkirche Zum Kostbaren Blut in Marquartstein mit den Fahnenabordnungen aller Vereine begangen wird. Nach dem Gedenken am Grab des Gründungsvorstandes Mathias Schrobenhauser findet ein Empfang im Rathaus statt. Dabei wird auch der neue Standartenschrank erstmals gezeigt. Im Anschluss um 20 Uhr folgt der Gau-Trachtenball im Heftersaal in Grassau. gi

 

Foto:

Das silberne Gauehrenzeichen für 25 Jahre im Vereinsausschuss erhielten Michael Stephan aus Rottau und Martin Pfaffinger aus Hittenkirchen (zweiter und dritter von links) überreicht von Gauvorstand Miche Huber (links) und zweitem Gauvorstand Georg Westner (rechts). Foto: Giesen