AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Aktuelles
Montag, 10. April 2017

Trachtenvereinsversammlung in Rottau

 

In der Vorschau auf das Gaufest 2018 in Rottau appellierte die Vorständin Lisi Hilger in der Jahreshauptversammlung der Rottauer Trachtler an die zahlreich erschienenen Mitglieder: „Wir brauchen euch alle fürs Gaufest. Über die Planungen der verschiedenen Veranstaltungen im Festzelt informierte Musikwart Miche Mayer.

Für eine gute Stimmung sorgten fünf Vereinsmusikanten, die vor und nach der Versammlung schneidig aufspielten. Nach dem Totengedenken gab der Schriftführer Sepp Adersberger im Protokollbericht über das Geschehen im Verein im vergangenen Jahr ausführlich Auskunft. Nach den Worten von Vorplattler Miche Huber waren bei den 32 Aktiven 20 Buam und 12 Dirndln. Neu hinzu kommt heuer Andrea Baumann. Huber lobte die Leistungen beim Gaupreisplattln und –dirndldrahn. Die Gruppe erreichte einen hervorragenden 4. Platz. Der erfolgreichste Teilnehmer war Florian Kreppert, der den Verein auch heuer in der Gaugruppe vertritt. Neben dem Auftritt beim Oktoberfest in Grevenbroich waren die Aktiven beim Klöpfeln, haben für das Mostfest aus 900 kg Äpfeln Apfelsaft gewonnen und unter der Leitung von Martin Gartner eine neue Bar für das Gaufest geschaffen. Die Bar beim Gaufest steht unter dem Thema „Torfbahnhof“. Jugendleiterin Christine Stephan sprach über die 31 Proben mit den 38 Kindern der „Jungen Gederer“. Ein besonderes Ereignis für die jungen Trachtler war ihr Auftritt beim Frühlingsfest auf der Theresienwiese in München. In Erinnerung bleibt allen auch der Gaujugendtag in Rottau, perfekt organisiert von Vorständin Lisi Hilger mit vielen Helferinnen und Helfern. Zur Arbeit der Jugendleiter sagte sie, diese bestehe nicht nur aus den Plattlproben. Die Hauptaufgabe sei es, die Kinder zu begeistern. Die 2. Jugendleiterin Andrea Wiegmann trat nicht mehr bei den Neuwahlen an. Sie war seit 5 Jahren in der Jugendarbeit tätig, davon ein Jahr als 2. Jugendleiterin. Stephan bezeichnete sie als zuverlässig und mitreißend und dankte ihr mit einem Abschiedsgeschenk. Magdalena Speicher und Simmerl Huber erklärten sich bereit, gemeinsam diese Funktion zu übernehmen und wurden bei den Neuwahlen einstimmig gewählt. Musikwart Miche Mayer freute sich, dass es in Rottau so viele Musikanten gebe, das erleichtere ihm seine Arbeit sehr. Er legte die bisherigen Planungen für das Gaufeest 2018 offen. Beim Bieranstich am 26. Juli spielt die Festmusi, die Rottauer Dorfmusi. Nach dem Gaudirndldrahn (27.7.), dem Gauheimatabend (28.7.) und dem Gaufest (29.7.) geht es am 1.8. weiter mit dem Chiemgauer Tanzfest, dabei spielt die Göllwurzenmusi. Am 3. August beim Rottauer Mostfest spielen die Tegernseer Tanzlmusi und der Ebbser Kaiserklang. Zum Volksmusikabend am 4.8. mit Ansager Hansl Auer sind bisher verpflichtet: die Laubensteiner Bläser, der Mittenwalder Gsang, die Hirschberg Zithermusi und die Rotofen Musi. Nach dem Gaupreisplatteln am 5.8. findet noch am 6.8. ein Kesselfleischessen mit „Der harte Kern“ statt.

Kassier Miche Wendlinger bezeichnete das Jahr 2016 als ein überdurchschnittliches Jahr, nachdem trotz hoher Ausgaben für den Stadelanbau etwas übrig geblieben sei. Er lobte die hochwertigen Veranstaltungen und das gute Klima im Verein. Die Zusammenarbeit beim Ochsenrennen beschrieb er als „unglaublich gut“. Das angesammelte finanzielle Polster sei notwendig, da mit dem Stadelanbau und dem Gaufest hohe Ausgaben für den Verein anstehen. Zum Rückblick von Vorständin Lisi Hilger einige ihrer kurzen Kommentare: Mostfest: „Alle werkeln, was geht“, Gaujugendtag: „Das ganze Dorf hat zsamm geholfn, im ganzen Dorf hat´s gwurrlt“, Ochsenrennen: „Wir haben das Bestmögliche draus gmacht“.

Sie dankte den örtlichen Vereinen für die gute Zusammenarbeit. Dann zählte sie die Termine dieses Jahres auf. Sie berichtete über den Stand der Vorbereitungen für das Gaufest. Ein herzliches Vergelt´s Gott sagte sie der Firma Rausch aus Grassau, die die Festwiese kostenlos aufgefüllt und einplaniert hat. Mit langanhaltendem Applaus schlossen sich die Mitglieder diesem Dank an. Eine Zusammenkunft mit dem Festwirt, der Brauerei, dem Festzeltverleih, den Verantwortlichen für den Ausschank und den Bedienungen und der Vorstandschaft habe bereits stattgefunden, dabei war das Klima sehr gut. Das Team für die Werbung mit einem absoluten Fachmann an der Spitze hat bereits die Arbeit aufgenommen. Eine Besprechung mit der Festmusi und der Feuerwehr steht an. Sie gab noch an, wie es beim Stadelanbau weitergeht. Als „Chef vom Stadelanbau“ bezeichnete sie den stellvertretenden Vorstand Anderl Schmid. Für den Strom sei 2. Vorplattler Miche Summerer zuständig. Die Kücheneinrichtung werden die Schreinerlehrlinge vom Staatlichen Landschulheim Marquartstein anfertigen. Zuletzt dankte sie allen Mitgliedern der Vorstandschaft. Stolz erzählte sie von der jüngsten Kindergurppe, den „Gederer Zwergerln“. Drei junge Mütter Heidi Beck, Nina Adersberger und Andrea Hausotter treffen sich mit Kindern ab drei Jahren und singen, spielen und basteln mit ihnen. Die Beteiligung war mit 15 Kindern sehr gut.

Mit dem nächsten Tagesordnungspunkt stand die Ehrung langjähriger Mitglieder an. Drei ehemalige Mitglieder der Aktiven, die jetzt auswärts wohnen wurden ausgezeichnet. Für 25-jährige Mitgliedschaft Michaela Windbichler aus Unterwössen und für 50-jährige Mitgliedschaft Resi Perl aus Prien und Werner Hartmann aus Übersee. Außerdem wurde Traudl Schmid zum Ehrenmitglied ernannt. Auf Anfrage erklärte sich Bürgermeister Rudi Jantke bereit, die Schirmherrschaft für das Gaufest 2018 zu übernehmen. Er sagte gerne zu mit den Worten, es sei für ihn als gebürtiger Rottauer eine große Ehre und es mache ihn stolz.

Vor den Neuwahlen dankte 2. Vorstrand Miche Schmid der Vorständin Lisi Hilger für ihr Wirken zum Wohle des Vereins mit den Worten: „Des Weiberleid hat eine Energie, des is net zum glauben!“ Und die Besucher bestätigten diese Aussage mit frenetischem Applaus. Wahlleiter Bürgermeister Rudi Jantke dankte zunächst im Namen der Gemeinde für die Vielfalt und große Wertigkeit der Aktivitäten des Vereins und die unglaubliche Jugendarbeit. Drei Veranstaltungen hob er besonders hervor: Beim Gaujugendtag waren die Kinder mit großer Freude und mit Eifer dabei. Er habe selten so viel lachen können, wie beim Theater. Das Ochsenrennen bezeichnete er als zuschauerträchtigste Veranstaltung in der Gemeinde seit 1980. Bei den Neuwahlen ging der Wunsch von Hilger „Die Mannschaft soll beinander bleiben“ bis auf die Funktion der 2 Jugendleiterin in Erfüllung. Die Vorstände Lisi Hilger und ihre Stellvertreter Miche und Anderl Schmid und 1. Kassier Miche Wendlinger und 1. Schriftführer Sepp Adersberger wurden schriftlich gewählt, alle anderen per Akklamation. Es gab keine einzige Gegenstimme.