AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Aktuelles
Montag, 30. Juli 2018

Strahlender Gaufestsonntag in Rottau

Von: Anita Moka

Mit den Weckrufen für Vorstand Lisi Hilger, für den Schirmherrn und Bürgermeister Rudi Jantke und für den Rottauer Gauvorstand Miche Huber begann der sonnige Gaufest-Sonntag unter besten Voraussetzungen.

Bereits viermal fand seit Bestehen ein Gaufest in Rottau statt – letztes Mal im Jahr 2000 und damals so verregnet, dass der schöne extra gebaute Feldaltar nicht genutzt werden konnte weil der Gottesdienst im Zelt stattfinden musste. Dieses Mal hatte der Schirmherr beste Arbeit geleistet und der Wettergott ein Einsehen – das Wetter war vormittags angenehm und nachmittags beim Festzug sommerlich erhitzt.

Diesmal wurde der Altar als solcher genutzt, denn die Messe fand auf dem Vorplatz der Kirche statt, wo dieser ansonsten als Veranstaltungs-Fläche genutzt wird. Lauschige Obstgärten und die Übertragung ins Kircheninnere boten genügend schattige Plätzchen für den einfühlsamen Gottesdienst, gehalten von Pfarrer Andreas Horn. In seiner Predigt hob er die Wichtigkeit eines aktiven christlichen Lebens, vor allem an den Sonn- und Feiertagen hervor. Das große Freizeitangebot lässt leider oft den Kirchenbesuch vernachlässigen.

Die Rottauer Dorfmusi und das Rottauer Bläsertrio übernahmen die musikalische Begleitung, gesungen wurden von der Allgemeinheit Lieder aus dem neuen Gesangsheft für Feldmessen des bayerischen Trachtenverbands, das Andreas Hilger mitgestaltet hatte.

Im Vorwort verwies Gauvorstand Miche Huber auf die Selbstverständlichkeit, unsere Trachtenfeste mit einem Gottesdienst zu beginnen und damit bewusst unsere Religion zu leben und zu demonstrieren, wie der Text in der Bayernhymne beginnt. Landrat Sigi Walch gratulierte den Rottauern zur Durchführung des Gaufestes und betonte den Wert der Dorfgemeinschaften und des sozialen Lebens. „Nur wer eine Identität hat, kann weltoffen denken“, wies er auf die Bedeutsamkeit der Vereine hin.

Der fast schon familiäre Charakter des Festgottesdienstes unterstrich die vertrauliche und freundschaftliche Stimmung der letzten Tage.

38 Fest- und Leutwägen, zahlreiche Ehrengäste, viele schön geschmückte Rösser und fast 4000 Teilnehmer umfasste der prächtige Festzug am Nachmittag. Das ganze Dorf war unter einer großen Hitze- und Klangwolke, zwanzig Blasmusikkapellen mit den unterschiedlichsten Märschen und fröhliches Juchezen und Schnalzen begleiteten die Trachtler und die zahlreichen Zuschauer aus Nah und Fern. Trotz der hohen Temperaturen waren auch viele Kinder und Senioren dabei, zur Erfrischung wurde an vielen Stellen Wasser verteilt. Am Rande kam es leider zu einem Ausfall eines Wagens, als beim Anfahren eine Deichsel brach, aber Gott-sei-Dank zu keiner Beeinträchtigung oder Verletzung der Beteiligten.

Von fleißigen Helfern am Rande wurden wie immer die Vereine gezählt und bewertet, für vollständige Tracht, Festwägen und Musikkapellen gab es Punkte. Den Meistpreis mit 328 Punkten erhielt Prien vor Grassau mit 304 Punkten und Marquartstein mit 273 Punkten. Der Festverein Rottau erlangte außer Konkurrenz 361 Punkte und hatte als Erinnerungsgeschenk für jeden Verein ein TischSchild vorbereitet. Lisi Huber bedankte sich noch einmal für den zahlreichen Besuch und die gute Stimmung und erhielt mit ihren Vertretern und dem Schirmherrn einen Erinnerungskrug vom Gauverband. Miche Huber betonte die gute,entspannte Zusammenarbeit und wünschte auch für die restliche Gaufestwoche viel Erfolg.

weitere Bilder:

Webalbum1

Webalbum2

 

 

 

 


 


 Startseite  Aktuelles |  Gauverband |  Sachgebiete |  Archiv |  KontaktSeitenanfang 

© Copyright 2016 Chiemgau Alpenverband e.V.

boysvids.org