Sel­ten so getanzt — der Gau­ball in Stau­dach bei vol­lem Haus

von Anita Moka am 26. Oktober 2019

Sel­ten so getanzt — der Gau­ball in Stau­dach bei vol­lem Haus

von Anita Moka am

Schriftgröße: A A A

Nachtmodus:

Zuletzt geändert: 26.10.2019

Jedes Jahr wie­der eine Über­ra­schung: Die posi­ti­ve Atmo­sphä­re beim Gau­ball ist abhän­gig von der Ört­lich­keit, der Musik und dem Wirt. Oft über­zeugt die gro­ße Tanz­flä­che, ein ande­res Mal die schwung­vol­le Musik, oft auch die Kom­bi­na­ti­on aus allen Berei­chen.
Dies­mal war die kom­plet­te Gast­wirt­schaft im Mühl­win­kel mit Saal reser­viert und von den Tracht­lern des Chiem­gau Alpen­ver­bands voll aus­ge­nutzt. Auf der Tanz­flä­che dräng­ten sich vom ers­ten Tanz weg die flei­ßi­gen Tän­zer, die schon zahl­reich vor­her zum Abend­essen gekom­men waren, um sich die bes­ten Plät­ze zu sichern. Beim ers­ten Klang der Tanz­run­den ström­ten die Paa­re zum Tanz­bo­den, die lang­sa­me­ren muss­ten sich in Geduld üben und auf die nächs­te Par­tie war­ten.
Die aller­bes­te Stim­mung kam von der Musik­ka­pel­le Schleching und dem Gau­tanz­wart Otto Zai­ser. Der Schwung, die gute Lau­ne und die gut gemisch­te Tanz­aus­wahl spran­gen auf die Gäs­te über, so dass oft lau­tes Geläch­ter von der Tanz­ge­sell­schaft zu hören war. Die ein­ge­floch­te­nen Volks­tän­ze locker­ten zusätz­lich auf, die Auf­trit­te der Gau­grup­pe sprüh­ten vor Spaß und zahl­rei­chen Juche­zern, wäh­rend die aus­schei­den­den Gau­grup­pen­mit­glie­der ihre letz­ten Dar­bie­tun­gen genos­sen.
Stau­dachs Trach­ten­vor­stand und Gau­kas­sier Klaus Weis­ser freu­te sich über die zahl­rei­chen Gäs­te und begrüß­te außer­dem je ein Tracht­ler­paar aus dem Gau­ver­band Nord­ame­ri­ka, sowie aus dem Rhein-Main Gau­ver­band, die auch bei den Ehren­tän­zen der Ver­ei­ne mit auf­ge­ru­fen wur­den.
Für gesel­li­ge Gesprä­che war an den Tischen genü­gend Gele­gen­heit und Platz, der Steh­be­reich an der vor­be­rei­te­ten Bar wur­de erst zu spä­te­rer Stun­de genutzt.
Der Gau­ball 2019 war ein gro­ßes Ver­gnü­gen, sehr unter­halt­sam und dabei ein biss­chen som­mer­lich hit­zig, ein biss­chen durst­trei­bend und auch ein biss­chen emo­tio­nal. Ein schö­ner Jah­res­ab­schluss!