Der Trach­ten­ver­ein Mar­quart­stein-Pie­sen­hau­sen fei­er­te sein Hun­dert­jäh­ri­ges

von Anita Moka am 18. Oktober 2020

Der Trach­ten­ver­ein Mar­quart­stein-Pie­sen­hau­sen fei­er­te sein Hun­dert­jäh­ri­ges

von Anita Moka am

Schriftgröße: A A A

Nachtmodus:

Zuletzt geändert: 18.10.2020

Wunsch und Wirk­lich­keit

100 Jah­re ist er in die­sem Jahr gewor­den, der Trach­ten­ver­ein Mar­quart­stein-Pie­sen­hau­sen. Zwei Jah­re Pla­nungs­ar­beit lagen hin­ter Vor­stand­schaft und Fest­aus­schuss, dann feg­te Coro­na um den Erd­ball und alle Plä­ne vom Tisch. Übrig blie­ben nur eine Hand­voll Bil­der der Mar­quart­stei­ner Trach­ten­kin­der, die sich das Fest im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes in den bun­tes­ten Far­ben aus­ge­malt hat­ten.

Zu sehen waren die­se Bil­der auch am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de, als der Ver­ein sein Grün­dungs­fest mit einem Fest­akt im klei­nen Kreis beging. „Kein Ersatz für unser Fest, aber ein sehr, sehr wür­di­ger und gesel­li­ger Abend“, fand Ers­ter Vor­stand Mar­tin Hei­ler. Zum Auf­takt zele­brier­te Ruhe­stands­pfar­rer Hans Kräm­mer einen Wort­got­tes­dienst in der Pfarr­kir­che, unter­malt vom Gitar­ren­trio der Musik­schu­le Gras­sau. Anschlie­ßend fan­den sich Mit­glie­der des Ver­eins und gela­de­ne Gäs­te im herbst­lich geschmück­ten Prinz­re­gen­ten­saal ein. Gau­vor­stand Micha­el Huber über­brach­te Glück­wün­sche und eine bemal­te Schei­be vom Chiem­gau-Alpen­ver­band. Ver­tre­ter der Paten­ver­ei­ne „D’Hochplattner Gras­sau“ und „D’Staffelstoana Ber­nau“ fehl­ten im Kreis der Gra­tu­lan­ten eben­so wenig wie Abord­nun­gen der Mar­quart­stei­ner Orts­ver­ei­ne. Den musi­ka­li­schen Rah­men des Fest­abends gestal­te­ten die Unter­stoa Musi und die Mar­quart­stei­ner Alp­horn­blä­ser.

In sei­ner Fest­re­de blick­te Hei­ler zurück in die Ver­eins­ge­schich­te und erwähn­te wich­ti­ge Eck­da­ten wie die Grün­dung des Trach­ten­ver­eins Mar­quart­stein am 18. April 1920, die Grün­dung des Trach­ten­ver­eins Pie­sen­hau­sen am 9. Okto­ber 1926, den Zusam­men­schluss der bei­den Ver­ei­ne zum Trach­ten­ver­ein Mar­quart­stein-Pie­sen­hau­sen am 10. Novem­ber 1968 sowie das pracht­vol­le Gau­fest, das Mar­quart­stein 1996 aus­rich­te­te. Bei Anek­do­ten und Details aus der Ver­eins­ge­schich­te spitz­ten die Zuhö­rer die Ohren: Dass der Trach­ten­ver­ein bei den Fei­er­lich­kei­ten anläss­lich der Olym­pi­schen Spie­le in Mün­chen dabei war, dürf­te dem einen oder ande­ren noch in Erin­ne­rung gewe­sen sein. Wer aber kann­te noch die Geschich­te von den Mar­quart­stei­ner „Berufs­platt­lern“? In der Tat hat­ten sich im Jahr 1927 elf akti­ve Ver­eins­mit­glie­der ent­schie­den, dem Ruf des bekann­ten Kunst­ma­lers Anton Mül­ler-Wischin nach Mün­chen zu fol­gen und das Plat­teln zum Beruf zu machen. Von Mün­chen aus gin­gen sie auf Tour­nee in aller Her­ren Län­der und mach­ten Mar­quart­stein welt­be­kannt. Weni­ger ruhm­reich gebar­te sich ein Kas­sier um das Jahr 1928, wie Hei­ler ver­riet: Der Trach­ten­ver­ein Mar­quart­stein hat­te sei­ne Fah­ne beauf­tragt, doch kurz vor dem Bezah­len ver­schwand der Kas­sier mit dem Geld. Ret­tung kam vom dama­li­gen Vor­stand Georg Bern­ho­fer, der dem Ver­ein 940 Reichs­mark vor­streck­te. Der Kas­sier ward nie mehr gese­hen, die Fah­ne aber erstrahlt zum dies­jäh­ri­gen Jubi­lä­um frisch restau­riert in neu­em Glanz. Ange­sichts der Coro­na-Situa­ti­on beton­te Hei­ler, dass der Ver­ein schon durch vie­le Hochs und Tiefs gegan­gen sei. „Immer aber war die Geschich­te unse­res Trach­ten­ver­eins von einem regen Ver­eins­le­ben geprägt“, so Hei­ler wei­ter, „wol­len wir hof­fen, dass dies bald wie­der mög­lich ist“.

Auf den gesell­schaft­li­chen Wert des Trach­ten­ver­eins ging auch Bür­ger­meis­ter Andre­as Scheck in sei­nem Gruß­wort ein. Er beton­te die Bedeu­tung des Trach­ten­ver­eins für das sozia­le und kul­tu­rel­le Leben im Dorf und dank­te dem Ver­ein für sei­ne enga­gier­te Jugend­ar­beit und die vie­len Fes­te und Ver­an­stal­tun­gen, mit denen er das Dorf­le­ben berei­chert. (Text: Ute Fem­ba­cher)

Anläss­lich des 100-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums hat der Ver­ein auch eine Fest­schrift her­aus­ge­ge­ben. Im Foy­er des Mar­quart­stei­ner Rat­hau­ses ist sie gegen eine Spen­de erhält­lich.

Fotos:

Kin­der­ge­mäl­de“ von Pame­la Mit­tern­dor­fer: Bil­der der Mar­quart­stei­ner Trach­ten­kin­der zum The­ma „So haben wir uns unser Fest vor­ge­stellt“.

Gau­vor­stand und Trach­ten­vor­stand“ von Pame­la Mit­tern­dor­fer: Gau­vor­stand Micha­el Huber über­reicht dem Mar­quart­stei­ner Vor­stand Mar­tin Hei­ler das Geschenk des Chiem­gau-Alpen­ver­ban­des.

Fah­nen“ von Pame­la Mit­tern­dor­fer: Die frisch restau­rier­ten Fah­nen des Trach­ten­ver­eins Mar­quart­stein-Pie­sen­hau­sen