Am Grab von Kon­rad Anner aus Schleching

von Anita Moka am 8. Mai 2021

Am Grab von Kon­rad Anner aus Schleching

von Anita Moka am

Schriftgröße: A A A

Nachtmodus:

Zuletzt geändert: 08.05.2021

   Im Alter von 78 Jah­ren ver­starb nach schwe­rer Krank­heit Kon­rad Anner aus Schleching. Mit ihm hat die Chiem­gau­er Trach­ten­be­we­gung einen beson­ders star­ken Kame­ra­den ver­lo­ren, dem Brauch­tum, Hei­mat und Natur­ver­bun­den­heit ein hohes Anlie­gen waren. Dar­an erin­ner­te in sei­ner Trau­er­an­spra­che in der Pfarr­kir­che St. Remi­gius Pfar­rer Mar­tin Stras­ser vom Pfarr­ver­band Obe­res Achen­tal. Coro­nabe­dingt waren in der Kir­che nur 41 Ange­hö­ri­ge und Trau­ern­de zuge­las­sen, auf dem Fried­hof fan­den sich dann noch vie­le wei­te­re Gläu­bi­ge ein­ge­fun­den, die sich vom Anner-Koni ver­ab­schie­den woll­ten. Die Trau­er­fei­er­lich­kei­ten wur­den volks- und blas­mu­si­ka­lisch von den Schlechin­ger Sän­gern, den Schlechin­ger Alp­horn­blä­sern und der Fras­dor­fer Tranzl­mu­si gestal­tet, die­sen Grup­pen gehör­te der Ver­stor­be­ne selbst lan­ge Zeit an.

Am offe­nen Grab ver­ab­schie­de­ten sich die Trach­ten­ver­ein „D´Gamsgebirgler“ Schleching und „Edel­weiß“ Nie­der­aschau mit ihren Fah­nen­ab­ord­nun­gen sowie mit Nach­ru­fen von einer weit über das Achen- und Prien­tal hin­aus bekann­te Tracht­ler- und Musi­kan­ten-Per­sön­lich­keit. Ers­ter Vor­stand Andre­as Hell vom GTEV Schleching erin­ner­te dar­an, dass der Koni 1969 dem Ver­ein bei­trat, dass er zeit­le­bens ein über­zeug­ter Tracht­ler war und dass er wegen sei­ner viel­fäl­ti­gen Ver­diens­te zum Ehren­mit­glied ernannt wor­den war. „Der Koni war ein Voll­blut-Musi­kant auf sei­nem Flü­gel­horn, mit dem spiel­te er bei ver­schie­de­nen For­ma­tio­nen wie daheim in Schleching bei der gro­ßen Musik­ka­pel­le oder bei der   Dorf­mu­si sowie bei der Alm­kir­ta-Musi. Weit­um auf­ge­spielt hat er mit der Fras­dor­fer Tanzl­mu­si“ – so Andre­as Hell, der noch ergänz­te, dass Koni Anner als akti­ver Alp­horn­spie­ler ein Lehr­meis­ter und Vor­bild war und dass er mit sei­nem Gesang die Auf­trit­te ver­schie­de­ner Schlechin­ger Chö­re und der Schlechin­ger Sän­ger berei­cher­te. Der Schlechin­ger Trach­ten­ver­ein dank­te auch dafür, dass der Koni bei kirch­li­chen und welt­li­chen Fes­ten eben­so aktiv mit­half  wie er bei Aus­flü­gen lus­tig  dabei war.  Ers­ter Trach­ten­vor­stand Paul Kink aus Nie­der­aschau dank­te dem Ver­stor­be­nen, dass er auch die­sem Ver­ein lan­ge die Treue hielt und immer, wenn er Zeit fand, bei ver­schie­de­nen Ver­samm­lun­gen und Ver­an­stal­tun­gen zuge­gen war. Auch Sebald Bach­mann hielt eine Trau­er­re­de, er dank­te namens der ver­schie­de­nen Grup­pen für die lang­jäh­ri­ge und ver­läss­li­che San­ges- und Musi­kan­ten­ka­me­rad­schaft.

Foto: Sigi Hell – Kon­rad Anner

Ster­be­fo­to: Kon­rad Anner