„Fesch bein­and“ — mit Leder­ho­se und Dirndlg­wand !

von Anita Moka am 24. Mai 2021

„Fesch bein­and“ — mit Leder­ho­se und Dirndlg­wand !

von Anita Moka am

Schriftgröße: A A A

Nachtmodus:

Zuletzt geändert: 10.06.2021

               Nicht ver­ges­sen, nicht ver­pas­sen:       unse­re Akti­ons-Sonn­ta­ge   am 24. und 30. Mai 2021

„ Ja wo i´s denn? Ja wo hot sa si denn ver­steckt?“

Das „Boari­sche Gwand, die schnei­di­ge Leder­ho­se, der fest­li­che Anzug, das schö­ne Dirndlg­wand? Irgend­wie haben sich die­se Klei­dungs­stü­cke etwas aus dem Blick­feld geschli­chen! Der Grund liegt in der momen­ta­nen Situa­ti­on, denn schon seit gerau­mer Zeit konn­ten kei­ne Fes­te mehr gefei­ert wer­den, die beson­de­ren Gele­gen­hei­ten zum tra­gen von Leder­ho­se, Anzug und Dirndlg­wand haben sich in Gren­zen gehal­ten.

(Zeich­nung von Andrea Hohl­we­ger)

Lei­der ist auch der Sonn­tag mehr oder weni­ger der „lege­re­ren Klei­dung“ ver­fal­len, hat somit optisch an Stel­len­wert ver­lo­ren.

Da soll und muss sich etwas tun, dem will nun der Chiem­gau Alpen­ver­band  ent­ge­gen wir­ken! Denn, das „gua­de Gwand“ ist zu scha­de, um im Schrank zu ver­stau­ben. Also weg mit den Mot­ten­ku­geln, raus­ho­len und anpro­bie­ren. Viel­leicht ist das ein oder ande­re Klei­dungs­stück ein­ge­gan­gen, bedarf einer Restau­rie­rung oder sogar einer klei­ne­ren Repa­ra­tur. Viel­leicht könn­te man eini­ges auf­fri­schen oder mit weni­gen Hand­grif­fen „auf­wer­ten“. Unser Gwand, so viel­fäl­tig und indi­vi­du­ell, das Per­sön­lich­keit aus­strahlt, ist nicht dazu da, nur den  Klei­der­ha­ken zu schmü­cken, son­dern um mit Freu­de und Stolz getra­gen zu wer­den.

Dar­um also der Auf­ruf, „Fesch bein­and“, mit Leder­ho­se und Dirndlg­wand, am Pfingst­mon­tag, 24.5.21 und am dar­auf­fol­gen­den Sonn­tag 30.5.21. Die­ses Mot­to gilt natür­lich nicht nur für die Tracht­ler, son­dern für alle, die Freu­de am Boari­schen Gwand haben. Jung und Alt, Kin­der- und Jugend­grup­pen, akti­ve Dirndl und Buam, Wei­ber­leid und Man­ner­leid. Alle sind auf­ge­ru­fen, sol­len und dür­fen mit­ma­chen. War­ten wir also nicht auf beson­de­re Anläs­se, auf Fes­te und Ver­an­stal­tun­gen, son­dern zei­gen, wo die­ses Gwand daheim ist, wo und wer die Trä­ger sind. Wir dür­fen stolz sein, die­se „sehens­wer­te und trag­ba­re Tra­di­ti­on“ als Kul­tur­gut zu besit­zen, die­se zu tra­gen und zu leben. Ein Sym­bol für Hei­mat und Brauch­tum.

Gespannt sind wir, wie die­se Akti­ons-Tage genutzt wer­den, was euch ein­fällt. Schickt uns Bil­der vom z.B. Früh­stück, beim Essen, auf dem Lie­ge­stuhl, Kana­pee, beim Spa­zier­gang, auf der Alm oder Eis­die­le, beim Kar­ten­spiel oder einer sons­ti­gen Frei­zeit­be­schäf­ti­gung. Als Ein­zel­per­son, in der Fami­lie oder in der Gemein­schaft, wenn es die Situa­ti­on erlaubt. Der Phan­ta­sie sind kei­ne Gren­zen gesetzt.

Schickt die­se Bil­der an:  

Jede Ein­sen­dung nimmt auto­ma­tisch an einer Ver­lo­sung teil und erteilt dem Chiem­gau Alpen­ver­band  auto­ma­tisch die Erlaub­nis, die Bil­der in einer Bil­der­ga­le­rie, sowie Zei­tung und Inter­net zu ver­öf­fent­li­chen.

Wir freu­en uns auf vie­le, ideen­rei­che und inter­es­san­te Ein­sen­dun­gen.