Chiem­gau­er Gau­ju­gend beim „Som­mer in der Stadt“

von Anita Moka am 13. August 2021

Chiem­gau­er Gau­ju­gend beim „Som­mer in der Stadt“

von Anita Moka am

Schriftgröße: A A A

Nachtmodus:

Zuletzt geändert: 13.08.2021

„Wenn einer eine Rei­se tut, dann kann er was erzäh­len….“

Genau­so erging´s der Gau­ju­gend­grup­pe des Chiem­gau-Alpen­ver­ban­des, die am Sams­tag, den 07.08.2021 nach Mün­chen fuh­ren.

Beim „Som­mer in der Stadt“ auf der The­re­si­en­wie­se durf­ten sie ihr Kön­nen wie­der unter Beweis stel­len. Nach­dem sich fast 1,5 Jah­re kei­ne Auf­tritts­mög­lich­kei­ten gebo­ten haben war es end­lich wie­der soweit.

Schon bei der Zug­fahrt hat sich gezeigt, dass sich alle wie­der auf einen gemein­sa­men Auf­tritt gefreut haben! Unse­re Musi­kan­ten gaben dort bereits eine klei­ne Kost­pro­be ihres Kön­nens.

Bei strah­len­dem Son­nen­schein sind wir im Randlinger´s Weiß­bier­gar­ten ange­kom­men. Gut gestärkt ging´s dann los…. Auf­grund der der­zeit gel­ten­des Coro­na-Bestim­mun­gen durf­ten wir nur außer­halb der Bier­gär­ten auf­tre­ten, d.h. aber auf dem gesam­ten The­re­si­en­wie­se-Gelän­de. Zu unse­rer Sicher­heit beglei­te­ten uns auch 2 Secu­ri­ty, die sich dar­um küm­mer­ten, dass Abstän­de ein­ge­hal­ten und die Coro­na-Regeln auch befolgt wur­den und uns kei­ner „zu nahe“ kam.

Unser Gau­mu­sik­wart für Volks­mu­sik, Tho­mas Hiendl, hat sich um die Musi­kan­ten geküm­mert. Eine klei­ne Beset­zung aus 2 bzw. 3 Ziachan (Bau­er Schorsch, Hiendl Tho­mas, Hiendl Kor­bi­ni­an) und Bari­ton (Gel­der Ste­fan) mach­te es der Gau­ju­gend­grup­pe mög­lich ihre Tän­ze und Platt­ler zu prä­sen­tie­ren. Egal, ob es sich um´s Mühl­radl, den Chiem­gau­er Dre­her oder eine viel­zahl von Platt­lern han­del­te, was gewünscht wur­de, wur­de gespielt! So waren wir von 12 Uhr bis 16 Uhr auf der The­re­si­en­wie­se unter­wegs.

Natür­lich kamen auch die Fahr­ge­schäf­te nicht zu kurz. Ob´s jetzt die Wild­was­ser­bahn war, das Rie­sen­ket­ten­ka­rusell oder auch der Break-dance, unse­re Jugend­li­chen waren mit­ten­drin statt nur dabei!! Was für eine Rie­sen-Gau­di!

Lei­der hat sich dann das Wet­ter doch noch geän­dert! Kurz vor 17 Uhr kam der Wind und der Regen.

Aber alles halb so schlimm, waren ja doch schon auf dem Heim­weg und sind am Haupt­bahn­hof ange­kom­men. Pünkt­lich ging´s auch los. Dass sich aber das Wet­ter so ver­schlech­ter­te und eine Wei­ter­fahrt nicht mög­lich war (Baum auf Ober­lei­tung) sind wir wie­der zurück nach Mün­chen gefah­ren. Unse­re Jugend­li­chen fan­den das aber nicht wei­ter schlimm. Instru­men­te raus und los geht´s….

Nach knapp 4 Stun­den erreich­ten wird dann doch noch unse­ren Hei­mat­bahn­hof!

„Wenn einer eine Rei­se tut, dann kann er was erzäh­len…“

Zum Schluß möch­te ich mich aber noch beim Mühl­ber­ger Lorenz bedan­ken, der sich rüh­rend um unse­re Gau­ju­gend­grup­pe küm­mert und damit auch die Gau­ju­gend­lei­ter tat­kräf­tig unter­stützt. Eben­so ein herz­li­ches Vergelt´s Gott an den Fest­ring Mün­chen. Beson­ders an Anna Ossi­an­der, ohne die der Auf­tritt in Mün­chen nicht mög­lich gewe­sen wäre.

Text und Fotos: Moni­ka Hiendl