11. Dezem­ber — Ker­zen­schein und Oran­gen­duft — Weih­nach­ten liegt in der Luft

von Anita Moka am 11. Dezember 2021

11. Dezem­ber — Ker­zen­schein und Oran­gen­duft — Weih­nach­ten liegt in der Luft

von Anita Moka am

Schriftgröße: A A A

Nachtmodus:

Zuletzt geändert: 05.12.2021

Oran­gen­ku­chen aus gan­zen Oran­gen

2 BIO Oran­gen – gut gewa­schen – ca. 1 Stun­de köcheln las­sen, bis sie weich sind.

Dann vier­teln, den dunk­len Ansatz ent­fer­nen und kom­plett pürieren.

3 gro­ße Eier unter den Oran­gen­brei rüh­ren, ca. 215 g Honig und/oder Aga­ven­dick­saft dazu rühren.

325 g gemah­le­ne Hasel­nüs­se oder Man­deln mit 1 Tee­löf­fel Back­pul­ver mischen und unterrühren.

Nach Belie­ben 1 Packung Scho­ko­tröpf­chen oder eine Hand­voll gehack­te Bit­ter­scho­ko­la­de darunterheben.

In einer Kas­ten­form (mit Back­pa­pier aus­ge­klei­det) bei 170°C ca. 1 Stun­de backen . In Muff­in­förm­chen nur ca. 30–40 Min.

Mit Puder­zu­cker oder Zucker­guß (evtl. mit Oran­gen­saft oder Oran­gen­li­kör) verzieren. 

Wer möch­te, kann einen Klecks Natur­jo­ghurt mit etwas Honig dazu setzen.

Klei­ne Deko­ideen mit Orangen:

  • aus Oran­gen­scha­le klei­ne Ster­ne aus­ste­chen und auf einen dicken Woll­fa­den mit Abstand auf­fä­deln und auf­hän­gen, evtl. mit Zimt­stan­gen und/oder Stern­anis abwechselnd
  • Oran­gen­schei­ben mit Nel­ken und Stern­anis spi­cken und aufhängen
  • Für weih­nacht­li­chen Duft gan­ze Oran­gen mit Nel­ken und Stern­anis spicken

Oran­geat selbergemacht:

  • Bio­or­an­gen­scha­le in klei­ne Stückchen/Würfel/Streifen schnei­den und in einer klei­nen Schüs­sel mit Deckel mit Gelier­zu­cker bede­cken. Min­des­tens 4 Wochen ste­hen las­sen und immer wie­der gut durchschütteln.

ein Oran­gen­ge­dicht:

Mit de Oran­gen is doch gfeit,

sie brauchan zum Rei­fen de Sunn in da Sommazeit

Aba im Som­ma ham mia’s gor ned aufm Schirm

Do ess ma lia­ba Äpfe und Birn.

Bei Nebe und Wind, bei Regen und Schnee

Do bassn de Oran­gen, wenns koid is, zum Tee.

Aa den Oran­gen­gruch ob mit Zimt oda Nelken

schmeckt ma im Som­ma bei uns selten.

Jeden­fois gfrei i mi gscheid, wenn dann soweit is

I iß’s gern, i riach’s gern, Oran­gen san ein­fach fruch­tig und frisch.

(Anders is mit da Orangenhaut

weil de auf koan Foi frisch ausschaut.)

Übri­gens – wer hot denn eigent­lich irgend­wann entschiedn 

dass mia Oran­gen im Win­ter bloß kriegn?

Und do frog i mi, wo de rei­fen Oran­gen de gan­ze Zeit san

Bis mia’s dann end­lich ins Ein­kaufs­ker­be dean.

Und oans daat mi aa intres­si­ern, ob dees wer woass

Ob de Oran­ge wen­ga ihra Farb so hoasst,

oda ob des doch eha umkehrt is…..

wos eha do war, is wia bei de Oa und de Hena wahr­schein­lich ned gwiß.

Ja – mit de Oran­gen is scho gfeit – 

De beschäf­ti­gen mi jetz scho de gan­ze Zeit…..