Gau­fest­vor­be­rei­tun­gen in den letz­ten Zügen

von Anita Moka am 22. Juli 2022

Ein schö­ner Anlass ist das Tref­fen des Gau-Aus­schus­ses mit dem Fest­ver­ein kurz vorm Gau­fest, dies­mal erst­mals im bereits fer­tig auf­ge­stell­ten Fest­zelt am Sport­platz in Schleching.

Kon­kret wer­den bei die­sem Tref­fen noch ein­mal letz­te Abstim­mun­gen und Fra­gen abge­wi­ckelt, und die Vor­freu­de steht meis­tens im Vor­der­grund. Dies­mal war es zugleich mit authen­ti­schem Zelt-Gefühl und sehr fami­li­är mit den flei­ßi­gen Hel­fern im Hin­ter­grund – mia ham uns rich­tig wohl gfühlt.

Miche Huber beton­te noch ein­mal die Zuver­sicht und den hohen Respekt vor dem Fest­ver­ein: „Gelts Gott, dass herghebt habts!. Zwei Jah­re vol­ler Opti­mis­mus, teil­wei­se ver­geb­li­cher Vor­ar­beit, aber immer das Ziel vor Auge, das hat dem gan­zen Ver­band guad do.“ Fest­lei­ter und Vor­stand der Gams­ge­birg­ler Andi Hell fühl­te sich bestärkt durch den guten Zusam­men­halt im Dorf und die Gemein­sam­keit von Jung und Alt, die den Che­am­gau aus­macht. Unser Gau­ver­band is  ned z‘groß und ned z’kloa, und des­wegn kinn­an mia völ­lig ver­traut und unver­krampft hof­fent­lich a „nor­ma­les, bärigs Gau­fest“ feiern.

Vor allem die bei­den Fest­ta­ge mit Gau­hei­mat­abend und dem Gau­fest wur­den noch ein­mal kurz vom Ablauf her durch­ge­spro­chen. Am Sams­tag gibt es ab 17.00 Uhr einen Emp­fang für die Ver­ei­ne am Dorf­platz mit Schat­ten und der Blech­mu­si, von dort wird dann zum Krie­ger­denk­mal mar­schiert.  Im Anschluss wird der Gau­hei­mat­abend im Zelt gefeiert.

Am Sonn­tag wer­den die Ver­ei­ne ab 8.00 Uhr erwar­tet, jeder hat inzwi­schen einen Anfahrts­plan für Bus­se und PKWs erhal­ten, wobei vor allem die Prien­ta­ler Ver­ei­ne bes­ser über Sach­rang und Kös­sen zufah­ren soll­ten, um Staus zu ver­mei­den. Der schat­ti­ge Kirch­platz am Achen­damm bie­tet wie 2002 beim letz­ten Gau­fest in Schleching einen Blick auf den Geigl­stein, der genau­so mit sei­ner Sil­hou­et­te auf unse­rem Gau­ab­zei­chen dar­ge­stellt ist.

Mit 35 ange­mel­de­ten Fest­wä­gen wird der Fest­zug ab 14.00 Uhr durchs Dorf gelei­tet und der Fest­ver­ein wird mit dem Gau­aus­schuss zum Abschluss Spa­lier ste­hen, bis die Züge in Zelt ein­ge­fä­delt wer­den. Jeder Ver­ein hat auch hier einen fes­ten Sitz­platz und den Zelt­plan dafür vor­ab zuge­schickt bekommen.

Nach einer erfri­schen­den Brot­zeit und span­nen­den Aus­sich­ten in die Bar und den Kaf­fee/­Ku­chen-Bereich ver­ab­schie­de­te man sich in freu­di­ger Erwar­tung auf nächs­te Woche beim Bieranstich.