Atz­in­ger Tracht­ler been­den erfolg­rei­ches Jubiläumsjahr

von atzing am 26. Oktober 2022

Sein 125. Jubi­lä­ums-Jahr war für den Trach­ten­ver­ein „Daxen­wink­ler“ Atz­ing ein beson­de­res Jahr. Dies zeig­te sich bei der gut besuch­ten Mit­glie­der­ver­samm­lung im eige­nen Ver­eins­haus. Gera­de nach zwei ein­ge­schränk­ten Coro­na-Jah­ren mit wenig Zusam­men­künf­ten gab es heu­er meh­re­re und gute Grün­de, der Brauch­tums­pfle­ge zu die­nen und auch zu fei­ern. Neben dem eige­nen Jubi­lä­um waren die Atz­in­ger Tracht­ler auch bei den Jubi­lä­en „125 Jah­re Markt­er­he­bung in Prien“, „50 Jah­re Freund­schaft mit Graul­het“  und „50 Jah­re Gemein­de Weil­rod im Hoch­tau­nus“ eingebunden.

„Es war ein gutes Jahr“ – so begann Vor­stand Micha­el Schlos­ser sei­nen Rück­blick und er ver­band die­sen mit einem aus­führ­li­chen Dank. „Ohne die Bereit­schaft der Bau­ers­fa­mi­li­en in Mun­zing und Arbing hät­ten wir kein so schö­nes Jubi­lä­ums-Wald­fest fei­ern kön­nen und ohne das Zusam­men­wir­ken der gesam­ten Vor­stand­schaft wäre das Jahr nicht so gelun­gen“. Vor­stand Schlos­ser ging auch auf die stets erfor­der­li­chen Abstim­mun­gen mit den Orts­ver­ei­nen und mit den Kir­chen Prien, St. Sal­va­tor und Wil­den­wart ein. Zu St. Sal­va­tor ins­be­son­de­re zur dor­ti­gen Kreuz­tracht, des­sen Ern­te­dank-Got­tes­dienst mit dem Trach­ten­ver­ein Greim­har­ting abwech­selnd volks­mu­si­ka­lisch gestal­tet wird. Zwei­te Schrift­füh­re­rin Anna Bog­gusch erin­ner­te auch namens von Ers­ten Schrift­füh­rer Micha­el Höt­zel­sper­ger in ihrem Jah­res­be­richt unter ande­rem an das Mai­baum-Auf­stel­len in Höhen­moos. Auf­grund vie­ler Ver­an­stal­tun­gen und Inves­ti­tio­nen in das Ver­eins­haus gab es einen rück­läu­fi­gen, aber den­noch zufrie­den­stel­len­den Kas­sen­stand, so dass der Kas­sie­rin Chris­ti­ne Lang­mann von den Prü­fern Andre­as Rie­per­tin­ger und Flo­ri­an Rauch eine ein­wand­freie Arbeit beschei­nigt wer­den konnte.

20 Dirndl und 18 Buam gehö­ren der­zeit der Kin­der- und Jugend­grup­pe beim Atz­in­ger Trach­ten­ver­ein an. Anna-Lena Jell berich­te­te namens des Jugend­lei­ters Flo­ri­an Röger und des gesam­ten Jugend­lei­ter-Teams von 21 Pro­ben und davon, dass die Trach­ten­ju­gend am Sams­tag, 29. Okto­ber bei der Eröff­nung des Mund­art­we­ges Prien-Atz­ing aktiv dabei sein wird. Ein­kehr-Gut­schei­ne für ihre tat­kräf­ti­ge Mit­hil­fe gab es für Trau­di und Jakob Stei­ner, für Moni­ka Schlos­ser und für Hil­de­gard Rie­per­tin­ger. Von vie­len Auf­trit­ten infor­mier­te Vor­platt­ler Manu­el Baum­ert, beson­ders erfreu­lich war der Ers­te Platz von Andre­as Rauch beim Gau­preis­plat­teln des Chiem­gau-Alpen­ver­ban­des in Schleching. „Im Janu­ar haben wir eini­ges vor, da unter­neh­men wir eine Auf­tritts­rei­se zur Grü­nen Woche nach Ber­lin und wir machen Gemein­schafts­pro­ben mit den Trach­ten­ver­ei­nen von Fras­dorf und Höhen­moos“ – so der Vorplattler.

Moti­vie­ren­de Gruß­wor­te vom Gau­vor­stand und Bürgermeister

„Wo Tracht drauf steht, da muss auch Tracht drin­nen sein!“ – mit die­sen Wor­ten begann der neue Gau­vor­stand vom Chiem­gau-Alpen­ver­band Tho­mas Hiendl aus der Feld­wies sein Gruß­wort und er füg­te hin­zu: „Gera­de nach Coro­na gilt es ver­mehrt, die Mit­glie­der und Jugend zu infor­mie­ren, war­um bestimm­te Tra­di­tio­nen wie der Jahr­tag gepflegt wer­den. Bewah­ren und gestal­ten wir das, was unse­re Vor­gän­ger gesät und auf­ge­baut haben“. Auch Pri­ens Zwei­ter Bür­ger­meis­ter Micha­el Anner juni­or rich­te­te im Bei­sein sei­nes Vaters und Ehren­bür­ger Micha­el Anner seni­or auf­mun­tern­de Wor­te an die Atz­in­ger Tracht­ler und sag­te: „Es war eine wah­re Freu­de wie die Atz­in­ger und Prie­ner Tracht­ler zusam­men die heu­ri­gen Fest­lich­kei­ten in Prien und in Graul­het gemein­sam ver­schö­nert haben, dafür ein herz­li­ches Vergelt´s Gott“.  In der frei­en Aus­spra­che dank­te Zwei­ter Vor­sit­zen­der Kon­rad Huber dem Ers­ten Vor­sit­zen­den und sei­ner Fami­lie für die ganz­jäh­ri­ge Für­sor­ge um Ver­ein und Ver­eins­haus, der neue Vor­sit­zen­de vom Musik­för­der­ver­ein Wil­den­wart, Andre­as Will­mann dank­te für die Auf­tritts­mög­lich­kei­ten des Wil­den­war­ter Blas­mu­sik­nach­wuch­ses, Albert Nie­der­may­er bat, sich den Ver­än­de­run­gen in Gesell­schaft und Kir­che zu stel­len und Atzings Feu­er­wehr-Kom­man­dant Paul Huber mach­te deut­lich, dass Feu­er­wehr und Trach­ten­ver­ein ein gutes Aus­kom­men im Ort und unter dem gemein­sa­men Dach des Ver­eins­hau­ses haben. Nach­denk­lich­keit kam abschlie­ßend auf als Vor­stand Micha­el Schlos­ser infor­mier­te, dass er im nächs­ten Jahr bei den anste­hen­den Neu­wah­len nicht mehr zur Ver­fü­gung ste­hen wird.

Fotos: Höt­zel­sper­ger