Mit Chiem­gaus neu­em Gau­vor­stand ins Neue Jahr – Tho­mas Hiendl führt den Chiem­gau-Alpen­ver­band mit 23 Trachtenvereinen

von Theresa Fritzenwenger am 6. Januar 2023

Chiemgau/Feldwies (hö) –    Seit 1926 gibt es einen Chiem­gau-Alpen­ver­band für Tracht und Sit­te, die­sem gehö­ren 23 Trach­ten­ver­ei­ne zwi­schen Ame­rang und Reit im Winkl an. Erst vor kur­zer Zeit wur­de mit Tho­mas Hiendl ein neu­er Gau­vor­stand gewählt. Mit ihm tra­fen wir uns in sei­ner hei­mat­li­chen Feld­wies in der Gemein­de Über­see, dort beant­wor­te­te er ger­ne eini­ge Fra­gen, davon die­ses kur­ze Interview:

Lie­ber Tho­mas, zu aller­vor­derst: Herz­li­chen Glück­wunsch und die Fra­ge: wie wird man in der Tracht­ler-Hoch­burg Chiem­gau ein Gauvorstand?

Ganz ein­fach, man wird, wie bei allen Gau­ver­bän­den in der Gau­ver­samm­lung gewählt. Aber jetzt im Ernst: Der Pro­zess zur Fin­dung des neu­en Gau­vor­stan­des hat­te sich doch sehr schwie­rig gestal­tet. Wir hat­ten in der Vor­stän­de­klau­sur eine Namens­box auf­ge­stellt, in der jeder Zet­tel mit mög­li­chen Kan­di­da­ten hin­ein­wer­fen konn­te. Anschlie­ßend hat ein Arbeits­kreis die Namen aus­ge­wer­tet und die Kan­di­da­ten befragt. Lei­der hat sich hier kei­ner bereit­erklärt das Amt zu über­neh­men. Da ich ja schon im Vor­feld mich bereit erklärt habe, einen der Stell­ver­tre­ter­pos­ten zu über­neh­men, wur­de an mich die Fra­ge her­an­ge­tra­gen, ob ich es mir nicht vor­stel­len könn­te, das Amt des Ers­ten Gau­vor­stan­des zu über­neh­men. Nach reif­li­cher Über­le­gung und auch Rück­spra­che mit mei­ner Fami­lie habe ich mich dazu ent­schlos­sen die­ses Ehren­vol­le Amt zu übernehmen.

Wel­che tracht­le­ri­schen Vor-Sta­tio­nen hat­test Du?

In Mei­nem Hei­mat­ver­ein GTEV „Chiem­gau“ Feld­wies war ich in der Kin­der- und Jugend­grup­pe und bei der Akti­ven­grup­pe mit dabei. Hier über­nahm ich 1990 für ein Jahr das Amt des 2. Vor­platt­lers. Von 1991 bis 1994 war ich dann 1. Vor­platt­ler, und von 1995 bis 2010 Musik­wart. Beim Gaufest 2006 in der Feld­wies war ich dann auch Fest­lei­ter. Nach­dem unser dama­li­ger 1. Vor­stand im Jahr 2008 über­ra­schend zurück­ge­tre­ten war, über­nahm ich von 2008 bis 2013 das Amt des 1. Vor­stands. Im Chiem­gau Alpen­ver­band war ich von 2006 bis 2022 als Gau­mu­sik­wart für Volks­mu­sik tätig. Außer­dem bin ich seit 1993 als Preis­rich­ter im Chiem­gau unterwegs.

Die Zei­ten sind unsi­cher: wel­che Schwer­punk­te hast Du?

Für mich ist sehr wich­tig, dass das Ehren­amt als sol­ches wie­der wahr­ge­nom­men wird. Wir müs­sen den Tracht­lern ver­mit­teln, dass hin­ter einem Amt nicht nur Arbeit steht, son­dern jeder per­sön­lich davon pro­fi­tie­ren kann. Durch die Über­nah­me eines Ehren­am­tes kann ich mich aktiv in die Gemein­schaft Tracht­ler ein­brin­gen, und auch die Zukunft gestal­ten. Für mich war und ist es immer eine Ehre ein sol­ches Amt aus­zu­üben. Ein wei­te­rer Schwer­punkt muss sein, dass wir uns nicht vom Kom­merz lei­ten las­sen, son­dern authen­tisch blei­ben. Wo Tracht drauf­steht muss auch Tracht dahin­ter­ste­hen. Aktu­ell hat die Trach­ten­be­we­gung wie­der einen enor­men Schwung auf­ge­nom­men, das gilt es mit unse­ren Wer­ten zu ver­knüp­fen, damit wir auch in Zukunft unse­re Sat­zungs­zie­le, Erhal­tung der Tracht, des Plattln und Drahn, des Brauch­tums und der Mund­art, und natür­lich der Volks­mu­sik verfolgen.

Und wel­che per­sön­li­chen Wün­sche hast Du?

Dass wir alle gesund blei­ben und ich den gestell­ten Erwar­tun­gen gerecht wer­de. Ein Wunsch ist auch, dass unse­re Kin­der die Mög­lich­keit haben, auch eine so schö­ne Zeit in den Trach­ten­ver­ei­nen zu erle­ben, wie wir sie haben. Dazu ist unser aller Enga­ge­ment not­wen­dig, damit wir die Trach­ten­sa­che wei­ter erhal­ten und pfle­gen, und den Weg für die nächs­te Gene­ra­ti­on ebnen. Ich freue mich auf die nächs­ten Jah­re, auf vie­le gemein­sa­me Akti­vi­tä­ten der Tracht­ler. Es ist mir eine Ehre dem Chiem­gau Alpen­ver­band vorzustehen.

Fotos: Höt­zel­sper­ger –  Tho­mas Hiendl, neu­er Gau­vor­stand vom Chiem­gau-Alpen­ver­band für Tracht und Sit­te  — u.a. mít sei­nem Vor­gän­ger Miche Huber bei der Gau­ver­samm­lung in Rottau

Anton Höt­zel­sper­ger, 83209 Prien a. Chiem­see, OT Prut­dorf, Wald­weg 1
Tele­fon 08051–3604 oder 0179–5021524 

Büro für Öffent­lich­keits­ar­beit