Gemein­sa­mes Tracht­ler­ge­den­ken in Wil­den­wart und Prut­dorf

von Anita Moka am 10. Oktober 2021

Gemein­sa­mes Tracht­ler­ge­den­ken in Wil­den­wart und Prut­dorf

von Anita Moka am

Schriftgröße: A A A

Nachtmodus:

Zuletzt geändert: 10.10.2021

In guter Tra­di­ti­on war es heu­er wie­der mög­lich, dass die Trach­ten­ver­ei­ne „Daxen­wink­ler“ Atz­ing (Gemein­de Prien) und „Die lus­ti­gen Wil­den­war­ter“ (Gemein­de Fras­dorf) ihren gemein­sa­men Jahr­tag für die gefal­le­nen, ver­miss­ten und ver­stor­be­nen Trach­ten­ka­me­ra­den fei­ern konn­ten. Der Fest­tag begann mit der Auf­stel­lung bei der Schloss­wirt­schaft Wil­den­wart und mit einem Kir­chen­zug, den die Musik­ka­pel­le Wil­den­wart unter der Lei­tung von Sebas­ti­an Graf anführ­te und der sich die bei­den Trach­ten­ver­ei­ne mit ihren Fah­nen­ab­ord­nun­gen sowie Man­ner­leu­ten und Röcke­frau­en anschlos­sen.

Bei küh­ler und neb­li­ger, aber tro­cke­ner Wit­te­rung fand der Gedenk-Got­tes­dienst mit Wei­sen der Blas­ka­pel­le im Frei­en statt, die Fei­er mit Pfarr­vi­kar Gott­fried Gren­gel wur­de aber auch ins Kir­chen­in­ne­re über­tra­gen. Pfar­rer Gren­gel erin­ner­te in sei­ner Pre­digt dar­an, dass Jesus Chris­tus den Reich­tum, der sich für man­che Men­schen ergibt, nicht für eine per­sön­li­che Berei­che­rung gedacht hat. Viel­mehr gilt es, all das, was man hat, im Sin­ne der christ­li­chen Nächs­ten­lie­be und zur Ehre Got­tes ein­zu­set­zen. Schwei­gend ging es dann in Beglei­tung der Fras­dor­fer Bür­ger­meis­ter Dani­el Mair und Gabrie­le Stein zum Krie­ger- und Frie­dens­denk­mal nach Prut­dorf. Dort erin­ner­te Vor­stand Micha­el Schlos­ser vom Trach­ten­ver­ein Atz­ing an die Zeit der Pan­de­mie mit den Wor­ten: „Coro­na hat das Ver­eins­le­ben fast zum Still­stand gebracht. Wer hät­te gedacht, als die ers­ten Mel­dun­gen aus Chi­na kamen, dass dies auch uns und letzt­lich die gan­ze Welt betrifft. Sor­gen wir dafür, dass die durch Coro­na mehr gewor­de­ne Frei­zeit nicht zu weni­ger Bereit­schaft für ein Ehren­amt im Ver­ein führt“. Die­sen Gedan­ken ver­band der Vor­stand mit der Erin­ne­rung, dass es gera­de die Ehren­amt­li­chen nach den bei­den Welt­krie­gen waren, die das Ver­eins­le­ben auf­ge­baut und mit Leben erfüllt haben. „Das muss uns ein Vor­bild blei­ben“ – so Micha­el Schlos­ser, der dann mit Wil­den­warts Trach­ten­vor­stand Peter Vog­ge­nau­er einen Kranz zu Ehren der Ver­stor­be­nen bei­der Ver­ei­ne nie­der­leg­te. Der Toten­eh­rung dien­ten auch die Wei­sen vom „Guten Kame­ra­den“ der Wil­den­war­ter Blas­ka­pel­le und ein drei­fa­cher Kano­nen­sa­lut ehe es wie­der mit Marsch­mu­sik zurück nach Wil­den­wart ging. Das geplan­te gemüt­li­che Bei­sam­men­sein mit Früh­schop­pen­kon­zert im Bier­gar­ten der Schloss­wirt­schaft fiel aller­dings dem hart­nä­cki­gem Nebel­wet­ter zum Opfer.

Fotos: Höt­zel­sper­ger – Ein­drü­cke vom gemein­sa­men Jahr­tag der Trach­ten­ver­ei­ne Atz­ing und Wil­den­wart  1. Pfarr­vi­kar Gott­fried Gren­gel mit den Trach­ten­vor­stän­den Micha­el Schlos­ser (li.) und Peter Vog­ge­nau­er. 2. Gedenk-Got­tes­dienst im Frei­en in Wil­den­wart 3. Gedenk­fei­er in Prut­dorf